Fußball Genial: FVLB im Kunstrasen-Endspiel

Uli Nodler

Die Sieger des PS-Immo-Cups 2023 in der Altersklasse U14 heißen Racing Club de Strasbourg (Halle) und RB Fußballakademie Salzburg (Kunstrasen). Der FV Lörrach-Brombach, einmal mehr ein herausragender Gastgeber für den europäischen, nationalen und heimischen Fußball-Nachwuchs, begeisterte aber auch sportlich. Mit tollem Fußball erreichte der FVLB das Finale auf Kunstrasen und unterlag den Salzburgern nur hauchdünn.

Von Uli Nodler

Lörrach. Ja, hier in der Grenzecke können die Jungs auch kicken. Das demonstrierte der FVLB am Samstag bei Eiseskälte überaus eindrucksvoll auf den Kunstrasenplätzen im Grütt. Letztlich war im Feld der zwölf Mannschaften auch der Salzburger Nachwuchs nicht besser, nur vielleicht etwas glücklicher als die hochtalentierte Mannschaft des Gastgebers, die allerdings im Schnitt ein Jahr älter als die Konkurrenz ist. Denn: In der Gruppe hatte Salzburg gegen den FVLB noch mit 0:2 das Nachsehen. Gegen Amsterdam spielte Lörrach-Brombach 1:1, musste sich dann aber Leverkusen mit 0:1 geschlagen geben.

Überraschungen in der Halle

Im Viertelfinale setzten sich die Schützlinge von Trainer Attila Ürgen gegen Strasbourg nach Elfmeterschießen mit 2:0 (Torschützen Felix Maier, Simon Spreter) durch. Dann folgte im Halbfinale mit einem 4:1-Sieg (FVLB-Tore Drilon Alili 3, Felix Meier) die Revanche gegen Leverkusen.

Mit einer Überraschung endete gestern in den frühen Abendstunden das U14-Hallenturnier. Nicht die Klubs, die unter freiem Himmel auftrumpften gaben den Ton an, sondern Teams, die am Samstag keine Rolle gespielt hatten. So standen sich im Endspiel Ajax Amsterdem, das auf Kunstrasen nur Letzter geworden war, und Racing Club de Strasbourg (Zehnter auf Kunstrasen) gegenüber. In einem spannenden Match mit vielen Högepunkten fiel die Entscheidung erst im Penaltydribbling (dabei läuft ein Spieler mit dem Ball alleine auf den Torwart zu). Während Strasbourg alle drei Dribblings erfolgreich abschloss, scheiterte ein Ajax-Spieler am Torwart. Nach regulärer Spielzeit stand’s 2:2. Am Ende jubelten die Strasbourger Jungs ausgelassen über einen 5:4-Erfolg.

Platz drei sicherte sich die TSG 1899 Hoffenheim mit einem klaren 4:0-Erfolg gegen Juventus Turin.

Top-Schiedsrichter leiten die Spiele

Der Kunstrasen-Sieger vom Samstag sahen in der Halle keine Land. So wurde die Redbull-Fußballakademie Salzburg in ihrer Gruppe Letzter. Auch Finalgegner FV Lörrach-Brombach musste in der Halle Lehrgeld bezahlen, verpasste als Fünfter das Viertelfinale. Immerhin schlug der FVLB RB Leipzig mit 3:1, unterlag dann aber gegen Bayer Leverkusen (2:3), SC Freiburg (0:1), FC Aarau (1:2) und Juventus Turin (0:2). Schließlich verlor der FV Lörrach-Brombach das Match um Platz neun gegen den FC Bayern München mit 1:3.

Die Spiele wurden von Südbadens besten Schiedsrichtern geleitet. Wie das? Verbandsschiedsrichter-Obmann Ralf Brombacher (Kandern) bettete den PS-Immo-Cup in den CoachingLehrgang der Unparteiischen ein. So leiteten 21 Schiedsrichter als Gespanne im Freien und sechs Unparteiische in der Halle die Turnierspiele.

Nicht nur in den Familien wurden die Spieler der auswärtigen Teams bestens betreut, auch in den gebuchten Hotels fanden sich die Gastteams bestens aufgehoben. So waren beispielsweise die Mannschaften von Bayern München, Bayer Leverkusen und TSG Hoffenheim im Weiler Hotel-Restaurant Schwanen untergebracht. Dort kümmerte sich Junior-Chef Stefan Ritter rührend um die jungen Fußballer. Aber auch in den anderen Turnier-Hotels fühlten sich alle pudelwohl.

  • Bewertung
    1

Umfrage

Bundestag

Eine Wahlrechtsreform soll dafür sorgen, dass der Bundestag wieder deutlich kleiner wird - auf Kosten des einen oder anderen Direktmandats. Sind Sie für eine solche Reform? 

Ergebnis anzeigen
loading