Fußball Huttingen muss noch zittern

Haben zu oft den Ball aus dem eigenen Netz fischen müssen: Jan Denzer & Co. Nun müssen die Huttinger abwarten. Foto: Archiv

Lörrach - Ähnlich spannend wie das Titelrennen war auch der Abstiegskampf am letzten Spieltag der Kreisliga A-West. Der SV Todtnau hat es letztlich aus eigener Kraft geschafft und feierte genau wie der FC Hauingen den Klassenerhalt. Dagegen bangt der FC Huttingen noch um den Ligaverbleib. Keine Chance mehr auf die Rettung hat der SV Karsau.

In seinem letzten Spiel als Trainer feierte Alexander Schuldis mit dem SV Todtnau einen perfekten Abschied. Die Südschwarzwälder setzten sich zuhause gegen den FC Hauingen mit 2:1 durch und entledigten sich aller Abstiegssorgen.

Andreas Gutmann und Torjäger Patrick Bosl brachten Todtnau mit 2:0 in Front. Kurz vor dem Ende verkürzte Matthias Grether noch auf 1:2. Nach Schlusspfiff freuten sich aber beide Mannschaften. Denn auch die Hauinger waren gerettet, nachdem der FC Huttingen mit 0:3 beim FV Degerfelden verloren hat.

„Wir sind mit einem blauen Auge davon gekommen. Respekt an den FV Degerfelden, der noch einmal Vollgas gegeben hat, obwohl er ja schon gerettet war“, ließ Hauingens Trainer Mick Fahr wissen.

Gerade einmal neun Zähler hatte der SV Todtnau nach der Hinrunde auf dem Konto. Nach der Winterpause lief es deutlich besser. Und im Saisonendspurt punkteten die Todtnauer von den Kellerkindern am konstantesten. „Ich hätte nach der Hinserie nie gedacht, dass wir am Ende mit 36 Punkten da stehen werden“, erklärt Schuldis.

Perfektes Geschenk für Schuldis zum Abschied

Der 59-Jährige zieht sich nun aus dem Fußballgeschäft zurück. „Die Jungs haben mir noch einmal einen schönen Abschied gemacht. Ich werde bald 60 Jahre alt. Für mich war es das jetzt.“

Im Gegensatz zu Todtnau und Hauingen muss der FC Huttingen noch auf die Rettung warten. Am letzten Spieltag rutschten die Rebländer noch auf den 13. Tabellenplatz ab. Sollte sich der SV Weil oder der Freiburger FC in ihren Aufstiegsspielen durchsetzen, ist auch Huttingen gerettet. Andernfalls muss die Mannschaft vom Trainerduo Perrone/Kluge in die Abstiegsrelegation gegen das Pendant aus der Ost-Staffel.

Beim 0:3 in Degerfelden enttäuschten die Huttinger auf ganzer Strecke. „Leider waren wir nie wirklich auf dem Platz. Wir haben uns das Leben selbst schwer gemacht“, haderte Guido Perrone, der noch die besten Chancen auf einen Torerfolg hatte. Beim Stand von 1:0 für Degerfelden traf Perrone aber nur den Pfosten. Später wurde ein für Perrone regulärer Treffer nicht anerkannt. „Der Ball ist von der Latte ins Tor. Alle haben es gesehen, nur der Schiedsrichter nicht.“ Nun muss Huttingen weiter zittern. „Das haben wir uns jetzt selber zuzuschreiben.“

Der SV Karsau hat sich mit einem 3:1-Heimsieg gegen Spitzenreiter Lörrach-Stetten aus der Kreisliga A verabschiedet und den Stettenern damit die Meisterschaft vermiest. Da Erzingen in der Landesliga-Relegation den Kürzeren zog, besteht für den 14. der Tabelle keine Hoffnung mehr auf den Ligaverbleib. Gefeiert wurde nach Schlusspfiff trotzdem.

Der SV Karsau peilt Wiederaufstieg an

„Wir haben uns sehr über diesen Erfolg gegen solch ein Spitzenteam gefreut. Das war ein richtig geiles letztes Spiel“, betont Karsaus Sportchef Martin Gottstein, der den Blick gleich wieder nach vorne richtet: „Wir peilen den Wiederaufstieg an.“

Der TuS Kleines Wiesental bescherte Trainer Peter Johann einen gelungenen Abschied. Nach zweieinhalb Jahren ist für Johann Schluss beim TuS. Joachim Boos übernimmt ab Sommer. Johanns Schützlinge bezwangen den SV Liel-Niedereggenen mit 4:3. „Die Mannschaft hat mich mit einer tollen Rede und einem großzügigen Geschenk verabschiedet“, lässt der Übungsleiter wissen. „Ein Ende bedeutet für mich auch gleichzeitig einen Neuanfang. Ich freue mich auf die Zeit, die kommen wird, wie auch immer sie aussehen wird.“

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

Newsticker

blank

Umfrage

Recep Tayyip Erdogan

Der Einmarsch türkischer Truppen in Nordsyrien sorgt für viel Kritik. Die USA verhängen jetzt Sanktionen gegen die Türkei. Befürworten Sie das Vorgehen?

Ergebnis anzeigen
loading