Fußball In Tennessee an der Karriere feilen

Schnelligkeit ist eine ihrer Stärken: Carina Wüst (l.) eilt ihrer Gegnerin davon. Foto: zVg Foto: Die Oberbadische

Für Carina Wüst geht ein Traum in Erfüllung. Die 18-jährige Fußballerin aus Hausen im Wiesental, die seit 2017 die Kickschuhe für den FC Basel schnürt, hat sich ein Fußball-Stipendium in den USA ergattert. Im August wird sie in den Flieger steigen, um an der „Carson Newman-University“ in Jefferson City im südlichen Bundesstaat Tennessee ihr Studium aufzunehmen.

Von Gerd Lustig

Hausen. Neben dem Studium im Fach „International Business“ steht auch der leistungsorientierte und professionelle Fußball im Frauenteam der Uni auf dem Plan.

Top-Ausbildung und Profifußball

„Ich wollte immer schon nach Amerika“, freut sich Wüst über den Zuschlag fürs vierjährige Stipendium, den sie durch zahlreiche bestandene Tests, wobei eigene Fußballvideos dazugehörten, perfekt machte. „Wichtig ist, dass jetzt zwei Dinge zusammenkommen – die Top-Ausbildung an der Uni sowie die Chance auf Profifußball“, erklärt die 18-Jährige.

Dass ihr jetzt die aktuelle Corona-Pandemie irgendwie einen Strich durch die Rechnung ihres persönlichen „American Dream“ machen könnte, glaubt sie nicht. Ich habe gerade erst mit meinem künftigen Trainer gesprochen, und der zeigte sich sehr zuversichtlich, dass alles klappt, wie es geplant ist.“

Sport, das war immer schon ihr Ding. Wobei der Fußball zunächst keine große Rolle spielte. Tennis, Snowboard/Skifahren und vor allem die Leichtathletik standen im Vordergrund. Erst als die Sprinterin im Alter von etwa zwölf Jahren zum Vereinsfußball kam, sprang der Funke über. Anfangs fehlte ihr noch ein wenig die Technik, doch mit ihrer Schnelligkeit konnte sie das hervorragend kompensieren. Ganz wichtig: Der Ehrgeiz hatte sie gepackt, so gab es neben dem Gymnasium nur noch Fußball.

Schnell avancierte die Flügelflitzerin zur Stammspielerin beim SV Schopfheim, wechselte nach drei Jahren zum FC Hausen und wurde regelmäßig zum DFB-Stützpunkttraining eingeladen. Ein Probetraining beim FC Basel brachte sie im Jahr 2017 zum Traditionsklub. Dort kickte sie als Stammspielerin in den Teams der U15 und U16 sowie zuletzt in der U19.

Die Höhepunkte in ihrer noch jungen Karriere waren bei großen internationalen Turnieren die Matches gegen Barcelona, Bayern München oder Lyon. In dieser Saison hatte es mit dem Meistertitel in der Schweiz sehr gut ausgesehen – dann kam Corona.

Umso mehr freut sie sich jetzt auf ihr USA-Abenteuer. Aktuell stehen aber noch diverse Prüfungen für das Abitur an, und zwar bis Ende Juli, ehe es dann schon bald über den „großen Teich“ nach Tennessee geht.

Die „Carson Newman University“ hat sie ganz bewusst ausgewählt, obwohl es auch noch andere Angebote von Unis in Küstenstaaten wie etwa South Carolina gab. In Tennessee wird sie nämlich nicht die einzige deutsche Stipendiatin sein. Zum Kader des Carson Newman-Soccerteams gehören zwei Mädels aus Bremen und Münster. „Das macht es anfangs ein bisschen einfacher“, hofft sie.

Familie plant Trip nach Tennessee

Mächtig stolz auf Töchterchen Carina ist Vater Armin Wüst. Der heute 55-Jährige, der einst beim FV Fahrnau kickte und nach wie vor großer Fußballfan ist, hat seinen Schützling stets unterstützt. Nun plant er, künftig mit der Familie den einen oder anderen Trip nach Tennessee zu unternehmen.

Ein kleines bisschen spielt dabei auch die Musik eine Rolle. Armin Wüst ist seit Jahrzehnten eingefleischter Musiker, spielt unter anderem in der Band „Patchwork“. „Nashville und Memphis liegen nicht allzu weit von Jefferson City entfernt, und da muss man als Musiker in seinem Leben einfach mal hin“, grinst Wüst.

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Mallorca

Vergangenes Wochenende haben viele Touristen am Ballermann auf Mallorca wieder richtig Party gemacht. Kaum einer beachtete dabei die geltenden Schutzvorschriften, wie in den Nachrichten gezeigte Video-Aufnahmen belegen. Gesundheitsexperte Karl Lauterbach (SPD) fordert jetzt eine Testpflicht für alle Mallorca-Rückkehrer. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading