Fußball Kalt wie eine Hundeschnauze

Fabian Schreiner
Henrik Meier (FVLB II, links) und Domenico Maier (Stetten), hier beim Kopfballduell, führen mit ihren Mannschaften die Tabelle in der Kreisliga A-West an. Foto: Michael Hundt

Es hat nicht viel gefehlt und der TuS Lörrach-Stetten hätte zum ersten Mal in dieser Spielzeit Punkte liegen gelassen. Dank eines Doppelschlags entführte die Müller-Elf aber auch in Rheinfelden drei Zähler. Keinen Sieger gab es derweil in Tegernau und Rheinweiler. Den ersten Saisonsieg feierte der SV Weil II.

Von Fabian Schreiner

Lörrach. Der FSV Rheinfelden hatte Spitzenreiter TuS Lörrach-Stetten am Rande der ersten Saisonniederlage. Am Ende setzte sich die Mannschaft von Trainer Sascha Müller dank zweier Standardtreffer binnen einer Minute mit 2:1 bei der Landesligareserve durch. „Das ist ganz bitter. Dieses Spiel dürfen wir nicht verlieren“, hadert FSV-Spielertrainer Sascha Rueb. Lamin Drammeh brachte die Seinen in der ersten Halbzeit in Führung. „Zu Beginn der zweiten Hälfte müssen wir dann auf 2:0 stellen. Das war schon in den letzten Wochen das Problem, dass wir es vor dem Tor nicht effizient genug ausspielen und uns belohnen.“

Drammeh und Dustin Volkmann hatten den zweiten Treffer auf dem Fuß. Stattdessen schlug der Primus eiskalt zurück. Muhamadou Krubally und Matthias Bader durften sich in die Torschützenliste eintragen lassen. „Da haben wir zweimal geschlafen“, ärgert sich Rueb.

Noch nicht wirklich in Fahrt kommt der TuS Kleines Wiesental. Gegen Titelaspirant FC Hauingen trennte sich die Elf von Cheftrainer Joachim Boos am Sonntagnachmittag nun aber immerhin 1:1-Unentschieden. Während die Kleinwiesentäler auf Tabellenplatz zwölf verweilen, rangieren die Hauinger nun auf Position drei. „Das Remis geht in Ordnung“, meint FCH-Trainer Mick Fahr nach der ersten Punkteteilung der Saison. Beide Teams hatten in der ersten Dreiviertelstunde einige gute Torgelegenheiten. Hauingens Cedrick Kubicki verpasste in der Anfangsphase mit seinem Schuss an die Latte knapp die Gästeführung. Nach einem Wiesentaler Eckball und einem kapitalen Stellungsfehler der Hauinger Defensive köpfte Christian Nolte ungehindert den Ball zur Führung in die Maschen. Das 1:0 hatte allerdings nur ein paar Minuten Bestand. Dann war Thomas Schreiber zur Stelle - 1:1. Zehn Minuten nach dem Seitenwechsel erwies Eugen Suppes den Hauingern einen Bärendienst. Nach einer Tätlichkeit sah der Angreifer von Schiedsrichter Dominic Bruyers zurecht die Rote Karte. Wiesental drängte in der Folge auf die Führung.

Im Duell Aufsteiger gegen Absteiger zwischen der Spvgg. Bamlach-Rheinweiler und Bosporus FC Friedlingen gab es beim 2:2 keinen Sieger. Für Bamlach-Coach Gabriel Iordan war dieser eine Punkt letztlich viel zu wenig: „Wir haben zwei Punkte verloren. Das muss man ganz klar so sagen. Wir hatten unheimlich viele Torchancen, aber sind immer wieder gescheitert. Insgesamt haben wir es aber leider nicht so gut gemacht.“ Die Gäste aus Friedlingen zeigten sich vor dem Bamlacher Gehäuse kalt wie eine Hundeschnauze und machten aus einem frühen 0:1-Rückstand ein 2:1. Das hielt allerdings nur vier Minuten. Nach dem 2:2 durch Codrut-Stefan Lirca erzielte Torjäger Istvan Nagy das vermeintliche 3:2 für die Gastgeber, doch Schiedsrichter Andreas Schmidt ahndete in dieser Situation eine Abseitsposition. „Letztlich ist es bitter. Bosporus traf zweimal nach einer Standardsituation“, so Iordan.

Neuer Tabellenzweiter ist nach dem späten 2:1-Heimsieg gegen den FC Steinen-Höllstein der FV Lörrach-Brombach II. Laigamai Laoutoumai und Saner Hauri eine Minute vor dem Ende der regulären Spielzeit drehten die Steinener Führung durch Björn Gutjahr. Der FVLB II hat nun bis auf die Niederlage in Stetten alle seine vier Ligaspielen für sich entschieden.

Den ersten Saisonsieg feierte unterdessen der SV Weil II beim 2:1 zuhause gegen den SV Todtnau. Schlusslicht ist nun der SV Herten II, der beim 2:2 gegen den FC Wittlingen II aber endlich die ersten beiden Saisontore bejubeln durfte. Das muss Mut machen.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Anteilnahme in London

Die Briten lieben ihr Königshaus, wie die Trauerfeierlichkeiten für Queen Elizabeth II. gezeigt haben. Von unseren Lesern wollen wir in dieser Woche wissen, ob sie sich eine parlamentarische Monarchie auch für Deutschland vorstellen könnten.  

Ergebnis anzeigen
loading