Fußball Linx und Denzlingen sind Favoriten

Michael Hundt
Die Spieler des FV Lörrach-Brombach werden sich in der Verbandsliga in dieser Saison behaupten müssen- Foto: Michael Hundt

Wenn am kommenden Freitagabend die Verbandsliga Südbaden in die neue Saison startet, sind mit dem FC Auggen und dem FV Lörrach-Brombach auch wieder zwei Mannschaften aus dem Redaktionsgebiet mit von der Partie. Chancen, an der Tabellenspitze kontinuierlich mitzuspielen, haben die beiden Mannschaften allerdings nur minimal.

Von Michael Hundt

Lörrach. Dem FC Auggen sind im Vergleich zum FV Lörrach-Brombach die größeren Chancen einzuräumen, am Saisonende auf einem einstelligen Tabellenplatz zu stehen. Wenngleich Auggens Chefrainer Marco Schreiner kein direktes Saisonziel in der Form eines Tabellenplatzes ausgegeben hat, so will man den Platz aus der Vorsaison schon verbessern. Am Ende der abgelaufenen Saison standen die Rebländer trotz des zweitschlechtesten Angriffs auf dem neunten Tabellenplatz. Eine Region, die auch in dieser Saison wieder ein machbares Ziel ist

Seinen Kader selbst bezeichnet Schneider als „Wundertüte, bei der man nicht weiß, was passiert.“ Gut ausgebildet sind die Auggener Spieler auf jeden Fall – egal ob beim FCA oder bei einem der Vereine aus der Region. Allerdings weiß der Trainer nicht genau, wie schnell und wie gut sich vor allem die jungen Spieler im rauen Alltag der Verbandsliga durchsetzen und behaupten werden. „Ich werde keine Tabellenplätze als Ziel ausgeben, weil ich nicht weiß, wie und vor allem wie schnell sich die Jungs entwickeln werden“, so Schneider.

Umbruch beim FVLB

Völlig im Umbruch befindet sich der FV-Lörrach-Brombach. Nach dem Abstieg aus der Oberliga haben zahlreiche Spieler und auch der damalige Cheftrainer Erkan Aktas den FVLB verlassen. Als Nachfolger für ihn wurde Tiziano Di Domenico verpflichtet, der nun in der Saisonvorbereitung die schwere Aufgabe hatte, einen Kader zu formieren, der auch in der Verbandsliga bestehen wird.

Mit einem Durchschnittsalter von 22,2 Jahren stellen die Grütt-Kicker einen der jüngsten Kader in der Verbandsliga. Dass es hier noch an der Abstimmung fehlt, zeigte der FVLB am vergangenen Wochenende im Pokalspiel gegen den FC Teningen, der gleich einmal deutlich machte, dass sie in dieser Saison gerne besser abschneiden wollen als auf Platz zehn. Dort standen die Kicker vom Kaiserstuhl in der Endabrechnung der Saison 2021/22.

Das Pokalspiel am vergangenen Wochenende war da schon ein Hinweiss, dass es für die Lerchenstädter in diesem Jahr auch in der Verbandsliga schwer wird. Ligatauglich war der Auftritt in Teningen nicht. Aber vielleicht war es auch genau der Schuss vor den Bug, den die junge Mannschaft gebraucht hat.

Den Kampf um die Meisterschaft in der Verbandsliga werden andere Mannschaften unter sich ausmachen. Zu den Favoriten gehören mit Vizemeister FC Denzlingen auf jeden Fall auch der FC Waldkirch und der SV 08 Kuppenheim. Als Absteiger aus der Oberliga gehört auch der SV Linx zum möglichen Favoritenkreis. Der SC Pfullendorf hat in der Rückrunde Federn gelassen, ist aber eine junge Mannschaft mit viel Potential.

Die Liga ist relativ ausgeglichen, daher ist eine Prognose oft nur schwer zu bewerkstelligen, was es schwer macht, schon vor der Saison abzugrenzen, wer oben und wer unten mitspielen wird und muss. In der Summe wird die Verbandsliga aber auf jeden Fall stärker sein als in den beiden Vorjahren, was aber auch daran liegt, dass die Ligaunterbrüche in den beiden Vorjahren keine wirkliche sportliche Entwicklung zuließen. Die Karten werden auf jeden Fall neu gemischt und die Verbandsliga wird stärker, ausgeglichener und spannender sein als in den vergangenen Jahren.

  • Bewertung
    1

Umfrage

Altkanzler Gerhard Schröder

Was halten Sie davon, dass Alt-Kanzler Gerhard Schröder SPD-Mitglied bleiben darf?

Ergebnis anzeigen
loading