Fußball Noch viel Luft nach oben

Fabian Schreiner
Frank Malzacher (rotes Trikot) und der Tus Binzen müssen sich spielerisch noch verbessern. Fabio Kammerer (blaues Trikot) und der TuS Efringen-Kirchen wollen an diesem Wochenende den zweiten Saisonsieg holen. Foto: Grant Hubbs

Zehn Punkte, Tabellenplatz drei: Nach vier Spieltagen kann sich das für einen Aufsteiger in der Bezirksliga Hochrhein mehr als sehen lassen. Spielerisch ist beim TuS Binzen allerdings noch Luft nach oben. Am Samstag ab 17 Uhr bekommt es die Sütterlin-Elf nun mit Spitzenreiter SV Buch zu tun.

Von Fabian Schreiner

Binzen. Als eine von drei Mannschaften ist der TuS Binzen in dieser Bezirksliga-Saison noch ungeschlagen. Die letzte Niederlage in einem Punktspiel kassierten die Binzener übrigens am 28. August 2021 beim 1:2 gegen den SV Schopfheim. Obwohl die Schützlinge von Trainer Karl-Frieder Sütterlin mit drei Siegen und einem Remis bislang auf Kurs sind, mit den Leistungen ist der Coach noch nicht ganz zufrieden. Sütterlin sieht noch deutlich Potenzial nach oben.

„Zum Teil sind unsere Vorstellungen noch recht schwankend. Der eine oder andere ist noch nicht in bester Verfassung, deshalb sind wir auch noch nicht soweit“, erklärt Sütterlin, der am Samstag personell nicht aus dem Vollen schöpfen kann. Im Tor entschied sich der Binzener Übungsleiter für eine Rotation. Dominik Lüchinger und Benjamin Sänger sollen sich mit den Einsätzen zwischen den Pfosten abwechseln.

Am Wochenende wird Lüchinger nun aber bereits zum dritten Mal in Folge das Gehäuse hüten. Das hat einen einfachen Grund, wie Sütterlin verrät: „Benni war zuletzt im Urlaub. Danach konnte er wegen Schichtarbeit nicht trainieren. Gegen Buch wird er nochmals urlaubsbedingt nicht zur Verfügung stehen.“

Auf der Bank wird daher Binzens Nummer drei, Michael Konrad, Platz nehmen. Nicht nur auf der Torwartposition möchte Sütterlin durchwechseln. Das gilt für die gesamte Mannschaft. „Wir haben bislang viel rotiert. Wir wollen damit auf Verletzungen und Absenzen reagieren.“ Von der Tabellenkonstellation ist das Duell mit dem SV Buch zu diesem frühen Zeitpunkt der Saison ein absolutes Spitzenspiel. Für Sütterlin ist das aber nur „zweitrangig“. Er wolle mit seinem Team „jedes Spiel gewinnen, egal wie der Gegner heißt“. Den kommenden Gast schätzt Sütterlin als „sehr stark ein“. „Buch ist vor allem in der Offensive top besetzt. Momentan haben sie einen super Lauf. Sie sind schon jetzt in einer guten Verfassung. Ich erwarte sie sehr offensiv bei uns.“

Der Tabellenführer um Trainer Daniel Pietzke konnte die Mannschaft in der Sommerpause punktuell verstärken. In der Vorsaison landeten die Hotzenwälder auf dem vierten Rang und sammelten 60 Punkte. Das war die beste Spielzeit der Klubgeschichte. Und heuer? Die Bucher gewannen alle ihre vier Saisonspiele. Das gelang sonst nur dem FC Tiengen. Mit David Armanowski, der in der vergangenen Spielzeit 23 Treffer erzielte, und Pascal Pecoraro verfügen die Bucher über klasse Fußballer, die den Binzenern sicherlich das Leben schwer machen wollen.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Zeichen

Die Fußball-WM in Katar sorgt für wenig Begeisterung. Sind Sie schon im Fußballfieber?

Ergebnis anzeigen
loading