Fußball Schuss mit der Pike bringt Sieg

Fabian Schreiner
Muhamadou Krubally schnürrt für den TuS Lörrach-Stetten einen Doppelpack. Foto: Grant Hubbs

Eine empfindliche Niederlage kassierten die Sportfreunde aus Schliengen am drittletzten Spieltag der Kreisliga A-West. Der FV Degerfelden darf nach dem Erfolg im Abstiegsduell wieder auf den Klassenerhalt hoffen. In Stetten musste derweil der Schiedsrichter ausgewechselt werden.

Von Fabian Schreiner

Lörrach. Einen Tag zum Vergessen erlebten die Sportfreunde aus Schliengen am Sonntag beim TuS Kleines Wiesental. Mit 0:4 musste sich die Elf von Trainer Alex Schöpflin geschlagen geben. Für Schliengen war das die erste Niederlage nach fünf Siegen in Serie. „Wir hatten mit personellen Problemen zu kämpfen. Trotzdem können wir diese Leistung nicht schönreden“, macht Schöpflin deutlich. „Wir waren in vielen Belangen unterlegen. Die Kleinwiesentäler haben es sowohl spielerisch als auch kämpferisch gut gemacht.“

Die Sportfreunde sind trotz der vierten Saisonniederlage nicht mehr von Platz zwei zu verdrängen. Schöpflin hofft nun, dass diese Partie ein Ausrutscher bleibt: „Wir haben richtig gut und konzen triert trainiert in der Woche. Wir werden jetzt weiter mit vollem Elan arbeiten. Ich hoffe nicht, dass uns die Tatsache schadet, dass wir schon sicher Zweiter sind.“

Die Hoffnung beim FV Degerfelden lebt wieder auf den Klassenerhalt nach dem 2:1-Heimsieg im Abstiegsgipfel gegen Schlusslicht SV Liel-Niedereggenen, die nun nur noch theoretische Chancen auf den Ligaverbleib haben. Degerfelden ist punktemäßig mit dem FC Huttingen gleichgezogen, hat aber die deutlich schlechtere Tordifferenz.

Matchwinner am Samstagnachmittag war Samuel Pisano mit einem Doppelpack. Die Partie ging gleich turbulent los. Erst traf Pisano mit einem Flachschuss vom Sechzehner nach fünf Minuten zur Führung. Nur 60 Sekunden später zappelte der Ball wieder im Netz. Dieses Mal jubelten die Gäste. Nach einem Abspielfehler in der Degerfelder Hintermannschaft erzielte Kalle Heid den prompten Ausgleich. Die Lieler operierten viel mit langen Bällen, um vorne mit ihrer Robustheit die Bälle festmachen zu können. Degerfelden setzte eher auf spielerische Akzente. Das hatte auch damit zu tun, dass Abwehrmann Kevin Balling nicht mitmischen konnte, der sonst für den Ball ganz nach vorne in die Spitze zuständig ist.

Nach dem Seitenwechsel machte der Gastgeber mehr für das Spiel. Folgerichtig traf Pisano aus spitzem Winkel mit der Pike zum 2:1. Anschließend vergaben die Degerfelder gute Möglichkeiten. David Handke traf unter anderem den Pfosten. So blieb es bis zum Ende spannend. Vier Minuten vor Schluss sah Degerfeldens Riccardo Santoro noch die Gelb-Rote Karte. Am Ergebnis änderte sich allerdings nichts mehr. „Die Freude bei uns war natürlich groß. Wir haben jetzt weiter die Chance, in der Liga zu bleiben“, strahlt Vorstand Frank Vollmer. „

Nur zwei Tage nach dem verlorenen Pokalfinale gegen den FC Tiengen war der TuS Lörrach-Stetten im Heimspiel gegen den SV Weil II schon wieder gefordert. Die Mannschaft von Trainer Faik Zikolli zeigte eine tolle Reaktion auf das 1:8 und behielt gegen die Weiler mit 4:3 die Oberhand.

Dabei lagen die Stettener in der ersten Halbzeit zwischenzeitlich mit 0:2 in Rückstand. „Das war der Wahnsinn. Wir hätten deutlich führen müssen, bekommen aber zwei Konter und sind hinten. Die Chancenverwertung ist schon die gesamte Saison unser Problem“, haderte Zikolli zunächst, der kurz nach der Pause Muhamadou Krubally ins Spiel brachte. Der Offensivmann war mit seinen beiden Treffern hauptverantwortlich für den „Dreier“. Kurios: Schiedsrichter Artur Schütz konnte nach etwa Stunde nicht mehr weiterpfeifen. Zikolli: „Ich vermute, dass er sich eine Zerrung zugezogen hat.“ Kurz darauf übernahm Mario Janutsch die Spielleitung. Er war eigentlich erst für das Spiel der zweiten Mannschaft des TuS gegen Maulburg im Anschluss eingeplant.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Altkanzler Gerhard Schröder

Was halten Sie davon, dass Alt-Kanzler Gerhard Schröder SPD-Mitglied bleiben darf?

Ergebnis anzeigen
loading