Fußball Sielaff stellt Partie auf den Kopf

Ein Laufduell zwischen dem Schliengener Johannes Vomstein (links) und dem Schopfheimer Emre Kuytan. Foto: Grant Hubbs Foto: Die Oberbadische

Kurz vor der Winterpause hat der TuS Lörrach-Stetten in der Kreisliga A-West noch einmal ein Zeichen gesetzt und beim FC Steinen-Höllstein mit 6:0 gewonnen. Für eine Überraschung sorgte der FV Degerfelden, der beinahe drei Punkte aus Wehr entführte. Derweil hat Aufsteiger Schliengen die Sorgen des SV Schopfheim im Abstiegskampf vergrößert.

Von Fabian Schreiner

Lörrach. „Wir haben endlich Fußball gespielt und uns keine groben Fehler erlaubt“, freute sich Stettens Trainer Sascha Müller nach dem Kantersieg in Steinen-Höllstein. Matthias Bader und Mikail Alici sorgten mit einem Doppelschlag in der ersten Hälfte für die Führung. Nach dem Seitenwechsel war die Messe dann schnell gelesen nachdem Alici und Felix Sütterlin auf 4:0 erhöhten.

„Wir sind lange nicht so gefestigt, wie alle gedacht haben. Das war eine brutale Niederlage“, lässt Steinens Coach Oguz Dogan wissen. Stetten hat damit den Rückstand auf Platz zwei auf sechs Zähler verringern können.

Degerfelden holt einen Punkt in Wehr

Etwas überraschend hat Kellerkind FV Degerfelden bei Spitzenreiter FC Wehr 3:3 gespielt. Fast wäre sogar ein „Dreier“ herausgesprungen, doch der eingewechselte Semih Kilic sicherte dem FCW zumindest noch einen Punkt, nachdem Simon Baumann die Gäste in einer dramatischen Schlussphase kurz zuvor mit 3:2 in Führung schoss. „Bis zur 89. Minute wäre ich mit dem 2:2 zufrieden gewesen. Aber wenn du zweimal einen Rückstand aufholst und dann noch das 3:2 machst, musst du das Spiel gewinnen. Daher bin ich mit dem Punkt am Ende nicht so einverstanden“, ärgerte sich Degerfeldens Spielertrainer Patrick Streule.

Große personelle Sorgen hatte der SV Weil II beim FC Hauingen. Da musste sogar Weils Urgestein Thomas Schwarze auflaufen. Für die Verbandsligareserve wäre mehr möglich gewesen, doch sie leistete sich den einen oder anderen Fehler zu viel. Daher setzte sich der FC Hauingen mit 3:2 durch. Gewinnt der FCH am kommenden Wochenende das Nachholspiel in Huttingen, könnte der Sprung auf den Relegationsplatz zwei gelingen.

Weils Trainer Franco Viteritti wird derweil nach acht Jahren bei den Blau-Weißen im Sommer aufhören. „Das habe ich Sportchef Perseus in einem Gespräch mitgeteilt. Es gibt einige Gründe für diesen Entschluss, aber diese möchte ich nicht preisgeben. Bis zum Saisonende werde ich weiter mein Bestes geben“, so der Übungsleiter.

Trotz klarer Überlegenheit hat der SV Schopfheim mit 1:2 gegen Schliengen verloren. Schon nach vier Minuten hätte Schopfheim führen müssen, doch entweder scheiterten die Jungs von Trainer Daniel Schulz am starken Schliengener Torwart Jens Lehmann oder an sich selbst. Das Tor erzielte dann der Gast durch David Held in Minute fünf.

Schopfheim musste sich davon erst einmal erholen. Mitte der ersten Hälfte nahm der SVS das Spiel aber wieder in die Hand. Burak Asik traf nach einer halben Stunde zum 1:1. Die Gastgeber blieben auch nach Wiederanpfiff am Drücker, doch Asik, Amara Jawneh und Mike Kodoziotzky vergaben beste Gelegenheiten. Wenige Minuten vor dem Ende stellte Lucca Sielaff mit einem Distanztreffer die Partie auf den Kopf. „Es ist unglaublich. Wir hätten in der Vorrunde ohne zu übertreiben 20 Tore mehr schießen müssen. Dann hätten wir auch zehn Punkte mehr auf dem Konto. So stecken wir da unten drin“, ärgert sich Schulz.

In einer unterhaltsamen Partie zwischen Binzen und dem TuS Kleines Wiesental gab es keinen Sieger. Nach 90 Minuten stand’s 3:3-Unentschieden. Nach einer Stunde sah Wiesentals Nico Gsell die Gelb-Rote Karte . Da führte Binzen mit 2:1. „Uns hat der Platzverweis nicht gut getan, da wir gedacht haben, jetzt geht es von alleine“, grantelte Binzens Trainer Karl-Frieder Sütterlin.

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

  • Bewertung
    0

Newsticker

blank

Umfrage

fafe02b0-19df-11ea-8a47-8b6f47fa27ae.jpg

Beim vergangenen SPD-Parteitag wurden die Außenseiter Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans an die Spitze gewählt. Werden die Sozialdemokraten mit der neuen Personalie an Stärke gewinnen?

Ergebnis anzeigen
loading