Fußball Sorgenfalten und Extra-Motivation

Fabian Schreiner
Aaron Vogt (graues Trikot) tritt mit dem FC Hauingen beim FSV Rheinfelden II an. Romano Berger (weißes Trikot) empfängt mit dem ungeschlagenen TuS Lörrach-Stetten den SV Eichsel. Foto: Grant Hubbs

Ein Duell zweier starker Aufsteiger sowie die Neuauflage des letztjährigen Bezirksliga-Duells stehen an diesem Wochenende in der Kreisliga A-West auf dem Plan. Zu wenig Punkte hat der SV Eichsel auf dem Konto. Nun geht es auch noch zum Tabellenführer nach Stetten.

Von Fabian Schreiner

Kreis Lörrach. Mit der Spvgg. Bamlach-Rheinweiler und dem SV Karsau treffen am Samstag, 17.30 Uhr, zwei Aufsteiger aufeinander, die die Kreisliga A bislang mit dem gezeigten Fußball sehr bereichern. Die Karsauer gewannen alle vier Heimspiele, zum Teil auch in beeindruckender Manier. Gegen den SV Todtnau und die Wittlinger Reserve trafen die Dinkelberger zusammen gleich 13 Mal. Insgesamt kommen die Schützlinge von Trainer Hanspeter Elsasser nach fünf Spielen schon auf 20 Treffer. Das ist Ligahöchstwert. Die teaminterne Torschützenliste führen derzeit Christian Wendt und Pascal Zumkeller mit jeweils fünf Toren an. „Ich hoffe, dass wir in der Offensive unser Niveau noch eine ganze Weile halten können“, lässt Elsasser wissen.

Auswärts lief es für den Tabellenzweiten noch nicht ganz so rund. Das Duell bei Bosporus FC Friedlingen wurde nach 55 Minuten beim Stand von 3:1 für den SVK abgebrochen. Eine deutliche Pleite kassierten die Karsauer beim 2:6 in Hausen. Gegen Bamlach erwartet Elsasser nun „ein sehr intensives Spiel. Bamlach ist heimstark“. Elsassers Sohn, Eike, hatte zu Wochenbeginn sein Traineramt bei Bezirksligist SV Herten niedergelegt. 2018 hatte Eike Elsasser seinerzeit die Trainerlaufbahn in Karsau begonnen. An eine Rückholaktion denkt sein Vater Hanspeter aktuell aber nicht: „Eike macht erst einmal eine Pause.“

Am Sonntagnachmittag, 17 Uhr, steigt im Grütt die Neuauflage des letztjährigen Bezirksliga-Duells zwischen dem FV Lörrach-Brombach II und Bosporus FC Friedlingen.

Beide Teams haben einen vielversprechenden Saisonstart hingelegt. Die Verbandsliga-Reserve liegt auf dem dritten Tabellenplatz, während Bosporus mit einem Spiel weniger nur zwei Punkte hinten dran ist. In der vergangenen Saison endeten die Duelle 3:1 für den FVLB und 3:3. „Je länger es 0:0 stehen wird, desto schwerer wird es für uns“, glaubt FVLB-Trainer Thorsten Meier. „Wenn wir Bosporus aber in Bewegung bringen, werden wir auch zu Torchancen kommen.“

Zuletzt kassierten die Grütt-Kicker beim SV Todtnau etwas überraschend die zweite Saisonniederlage. „Wir haben zwar über 90 Minuten das Spiel gemacht, waren letztlich aber nicht konsequent genug. Wenn man schon kein gutes Spiel macht, sollten wir trotzdem versuchen, nicht als Verlierer den Platz zu verlassen, sondern zumindest einen Punkt mitnehmen“, so Meier. Ein Problem gegen tief stehende Gegner hat der 41-Jährige allerdings nicht ausgemacht: „Wir haben meistens mehr den Ball. Davor hat es ja auch gut funktioniert.“ Was in dieser Saison auffällt: Auch wenn es nur die Reserve ist, die meisten Mannschaften sind in den Spielen gegen den FV Lörrach-Brombach II noch einmal etwas motivierter als sonst, da der Klub aus der großen Kreisstadt schlicht zu den Größten am Hochrhein zählt. „Das ist so. Damit können wir aber leben.“

Drei Heimspiele in Serie hatte der SV Eichsel nun. Herausgesprungen ist lediglich ein Zähler am vergangenen Wochenende gegen den TuS Kleines Wiesental. „Das ist definitiv zu wenig. Wir hätten mindestens drei bis sechs Punkte mehr holen müssen“, macht Coach Manuel Schwarz deutlich. „Momentan haben wir leider mehr Pech als Spielglück. Zudem hapert es an der mangelnden Chancenauswertung. Wir spielen uns häufig gute Situationen heraus. Der Ball landet aber leider zu selten im Tor.“

Eichsels Gegner haben laut Schwarz im Schnitt weniger Abschlüsse, „sind aber effektiver und spielen es vor dem Tor einfacher als wir“. Die kommenden Aufgaben haben es für die Dinkelberger nun in sich. Zunächst gastiert der Tabellenvorletzte am Samstag ab 15 Uhr beim noch ungeschlagenen TuS Lörrach-Stetten. Danach geht es gegen den FC Hauingen, bevor das Derby mit dem FSV Rheinfelden II auf dem Programm steht. „Die Wahrscheinlichkeit, dass wir dann erst einmal weiter unten drin stecken, ist bei diesen Aufgaben natürlich gegeben.“ Dennoch, weiß Schwarz, „kann in dieser Liga jeder jeden schlagen“.

Die weiteren Paarungen des 7. Spieltags: TuS Kleines Wiesental - FC Steinen-Höllstein (Sa.; 15 Uhr), SV Schopfheim - SV Todtnau (Sa.; 16 Uhr), SV Weil II - SV Herten II (Sa.; 18 Uhr), FC Wittlingen II - FC Hausen (So.; 10.30 Uhr), FSV Rheinfelden II - FC Hauingen (So.; 15 Uhr).

  • Bewertung
    2

Umfrage

Weihnachtsstimmung

Die Preise steigen, alles wird teurer. Sparen Sie dieses Jahr an den Weihnachtsgeschenken?

Ergebnis anzeigen
loading