Fußball Spielstark und gut ausgebildet

Glückwünsche statt tröstende Worte wollen sich Lamin Colley und seine Mitspieler des FVLB abholen. Foto: Grant Hubbs Foto: Die Oberbadische

Keine Punkte – keine Stimmung? Noch haben die Oberliga-Kicker des FV Lörrach-Brombach trotz der mageren Bilanz nach fünf absolvierten Partien nicht resigniert. So langsam aber sicher sollte etwas Zählbares her. Das findet auch Coach Erkan Aktas und fordert, schnell das nächste Etappenziel zu erreichen.

Der FC Astoria Walldorf II ist heute, 18 Uhr, im Grütt zu Gast. Die Regionalliga-Reserve liegt mit drei Zählern auf Rang 19. „Ich habe Videos gesehen. Wir treffen auf einen spielstarken Gegner und sehr gut ausgebildete Spieler“, sagt Erkan Aktas.

Der FVLB-Coach muss weiterhin auf Luigi Squillace verzichten, der aber kommende Woche wohl wieder voll einsatzfähig ist. Paolo Disanto und Arno Leisinger befinden sich im Aufbautraining, während Johannes Binkert gerade erst wieder mit Lauftraining begonnen hat. „Das dauert noch ein paar Wochen“, macht Aktas klar, der aber wieder auf den zuletzt urlaubenden Angreifer Vedat Erdogan zurückgreifen kann.

Von Mirko Bähr

Lörrach. Es ist sozusagen die „Tour de Ländle“. Beim Abenteuer Oberliga strampelt sich der FVLB derzeit frei. Die erste Etappe, wieder das altbekannte Gesicht zu zeigen und auf diesem Niveau die gewohnte Leistung der vergangenen Runde abzurufen, ist laut Trainer geschafft. Nun also soll der nächste Schritt folgen. „Jetzt gilt der Fokus dem Ergebnis. Es wäre schön, wenn es schon heute klappen würde.“

Heute, 18 Uhr, ist der FC Astoria Walldorf II zu Gast im Grütt. Das erste Mittwochabendspiel also vor eigener Kulisse. Wieder eine Premiere, wieder etwas Neues. „Die Spielvorbereitung ist wieder anders. Tagsüber wird gearbeitet, dabei gilt es auf die Ernährung zu achten, dann folgt die Konzentrationsphase. Das ist schon sehr speziell“, findet Aktas. Einen Vorteil haben seine Jungs aber diesmal: Der Gegner sitzt eine ganze Weile im Bus. „Ich hoffe, wir können diesen Vorteil ausspielen.“

Trotz des noch leeren Punktekontos sei der Glaube noch immer da, macht der FVLB-Coach deutlich. „Die Stimmung bei uns ist positiv, ganz unabhängig vom Spielausgang. Wir spüren ganz genau, dass wir nah dran sind. Fahren wir unsere ersten Punkte ein, dann kann eine gewisse Dynamik entstehen. Auf diesen Moment warten wir.“

Dass man nun in der Oberliga angekommen sei, habe er seinen Schützlingen schon sehr deutlich zu verstehen gegeben. Dafür sprechen die Ergebnisse. Bis auf die beiden Klatschen in den Auswärtspartien unter der Woche war der FVLB auf Augenhöhe. Doch dreimal hieß es 0:1 aus Sicht der Grütt-Kicker. „Ich sehe, dass da sehr viel von dem umgesetzt wird, was wir uns vorgenommen haben. Eigentlich haben wir bisher vieles richtig gemacht basierend auf unseren Möglichkeiten.“

Erfreulich ist auch, dass Gianfranco Disanto in Bissingen seine ersten Oberligaminuten absolvierte. Nach mehr als einem Jahr konnte er wieder das FVLB-Trikot überstreifen. Im April 2019 hatte er sich einen Kreuzbandriss zugezogen. „Wir freuen uns sehr darüber. Er ist gut in Schuss“, sagt Aktas.

Der Countdown läuft! Jetzt bis zum Jahresende gratis lesen. Schnell HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Alexej Nawalny

Der Fall Nawalny bringt die Bundesregierung in Zugzwang, sollte Moskau bei der Aufklärung weiterhin mauern. Ist eine Neuausrichtung der deutschen Russland-Politik jetzt unvermeidbar?

Ergebnis anzeigen
loading