Fußball Unterm Strich steht das Resultat

Die Oberbadische, 12.10.2017 22:15 Uhr

Von Fabian Schreiner

Der FC Schönau dominiert aktuell das Geschehen in der Bezirksliga Hochrhein. Doch wer glaubt, dass die Wiesentäler leicht und locker durch die Liga spazieren, hat sich getäuscht. Dafür präsentiert sich die Spielklasse viel zu ausgeglichen. Den Spitzenreiter ärgern will am Sonntag, 15 Uhr, der FC Wehr.

Wehr. Gegen Aufsteiger FC Geißlingen führte Schönau zur Halbzeit mit 3:0. Anschließend ließ der FCS ein wenig Federn. Am Ende sprang ein 4:2-Sieg heraus. Wirklich überzeugend klingt das nicht. Aber: „Geißlingen haben wir über 90 Minuten beherrscht“, macht Coach Heiko Günther deutlich. Zuvor bezwang Schönau den TuS Efringen-Kirchen und die Reserve des SV Weil. „Das waren gute Gegner. Da ist es für mich verständlich, wenn man da zwischendurch einmal schwächelt.“ Für den Übungsleiter zählt unterm Strich nur das Resultat – und das stimmt derzeit ja.

Acht Siege und ein Remis nach neun Spieltagen muss erst einmal jemand nachmachen. In der Vorsaison hatte der damalige Spitzenreiter FV Lörrach-Brombach II zum selben Zeitpunkt weniger Punkte auf dem Konto (20). Schönau lag gar nur bei 17 Zählern.

Greifen alle Rädchen beim FC Wehr ist der Schenker-Elf alles zuzutrauen. Fehlt jedoch die eine oder andere Stammkraft kann es auch schnell nach unten gehen. Drei Zähler beträgt der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz. „Wir müssen akzeptieren, dass es für uns nach ganz oben nicht reicht. Ich hoffe, dass wir zumindest mit dem Abstieg nichts zu tun haben werden“, informiert Übungsleiter Michael Schenker.

Hinter den Einsätzen von Mike Häfele, Steven Bertolotti und Alexander Rebis steht ein Fragezeichen. Nichtsdestotrotz möchten die Gastgeber nun den Tabellenführer ärgern. Schenker: „Klar, läuft es bei den Schönauern momentan sehr gut. Sie gehen ihren Weg. Da stimmt einiges. Doch wir werden sicherlich auch gegen Schönau die Chance haben, das Spiel für uns zu entscheiden.“

Eine Niederlage will der Bezirksligaprimus mit aller Macht verhindern. Da Verfolger FV Lörrach-Brombach II an diesem Wochenende spielfrei hat, könnte mit einem weiteren „Dreier“ der Vorsprung auf die Konkurrenz ausgebaut werden. „Das wäre echt genial“, betont Günther, der auf Keeper Christian Held verzichten muss. Philipp Georg wird zwischen den Pfosten stehen.

 
          0