Bad Bellingen (mib). Die erste Bilanz des VfR Bad Bellingen in der neuen Spielklasse fällt positiv aus. Nach sechs Partien in der Landesliga, Staffel 2, ist sich Trainer Werner Gottschling sicher, „dass es reicht, um da zu bestehen.“ Indes, und das wurde auch deutlich, es fehlt die Breite im Kader. Ausfälle können nur schwer kompensiert werden. So schaut man sich bereits um.

Nach sechs Partien und vor dem Auswärtsspiel beim SC Wyhl am Samstag, 17.30 Uhr, stehen drei Siege und drei Niederlagen zu Buche. Nach drei Pleiten in Serie feierte der VfR vergangene Woche ein Erfolgserlebnis. „Nach den zwei Siegen zum Auftakt waren sich viele wohl zu sicher, da fehlte die nötige Konzentration“, so Gottschling und beim 1:7 gegen Untermünstertal zudem noch eine „ordnende Hand von draußen“ und nicht zuletzt auch Torjäger Tim Siegin.

Der junge Goalgetter ist auch in der Landesliga nur schwer zu stoppen. „Wir brauchen ihn. Spielen wir mit ihm, kann der Gegner auch nicht so offensiv agieren, weil er immer ein Auge auf ihn haben muss“, weiß der VfR-Übungsleiter, der auch in Wyhl nicht leer ausgehen möchte. „Wir fahren hin und wollen die Punkte. Das gelingt aber nur mit einer guten Defensivleistung“.

Bis auf Tim Schillinger, der bald am Kreuzband operiert wird, hat Gottschling alle Mann an Bord. Der junge Mittelfeldmann habe derweil sehr gefasst auf seine schwere Verletzung reagiert. „Er wird in dieser Zeit dennoch nah beim Team sein und in anderen Bereichen dazulernen. Er ist ein Typ, der schon immer gerne Verantwortung übernommen hat.“