Jubel im Rebland: Der FC Auggen schwimmt in der Verbandsliga Südbaden weiter auf einer Erfolgswelle. Im Spitzenspiel des siebten Spieltags setzten sich die Auggener das Heimspiel gegen den FV Lörrach-Brombach mit 2:1 durch. Ein verdienter Sieg, weil der Gastgeber aggressiver in den Zweikämpfen und im Spiel nach vorne zwingender war.

Von Uli Nodler

Fotostrecke 3 Fotos

Auggen. Nach 95 intensiven Minuten jubelten FCA-Trainer Marco Schneider und seine Jungs über den fünften Sieg in Folge. Die Auggener bleiben somit als Dritter dem Spitzenduo Offenburger FV und Freiburger FC weiter auf den Fersen. Der FVLB muss in den kommenden Wochen zunächst einmal kleinere Brötchen backen.

Dennoch blies Trainer Enzo Minardi bei seiner Rückkehr an die alte Wirkungsstätte keine Trübsal: „In der ersten Halbzeit habe ich vor allem defensiv ein gutes Spiel meiner Mannschaft gesehen. Da haben wir nicht viel zugelassen. Allerdings fehlte uns angesichts unserer taktisch bedingten defensiveren Spielweise die Durchschlagskraft in der Offensive.“

Auf beiden Seiten fehlten in diesem prestigeträchtigen Match wichtige Spieler. So zog sich der Ex-FVLBler Nils Mayer auf Auggener Seite im Abschlusstraining am Donnerstag eine Oberschenkelzerrung zu und musste passen. Beim FVLB wurde wieder der offensive Mittelfeldmann Patrice Glaser und seine Fähigkeit, den „tödlichen“ Pass zu spielen, schmerzlich vermisst.

Kein spielerischer Leckerbissen

Ein spielerischer Leckerbissen war dieses spannungsgeladene Duell nicht. Hüben wie drüben war die Fehlerhaftigkeit im Passspiel Programm. So kam auf beiden Seiten nie ein optisch ansprechender Spielfluss auf. Immerhin agierten die Gastgeber im Spiel nach vorne deutlich zielstrebiger als der Gast aus der Großen Kreisstadt.

Während der FVLB im ersten Abschnitt nicht einmal gefährlich vor dem Auggener Tor auftauchte, besaßen die Schneider-Schützlinge doch drei, vier gute Einschuss-Möglichkeiten. In der 2. Minute verfehlte der aufgerückte Abwehrmann Andreas Hein mit einem sehenswerten Distanzschuss nur knapp das Ziel. Die zweite Chance (25.) des Spiels hatte Auggens Mittelstürmer Bastian Bischoff. Doch er traf aus kurzer Distanz den Ball nicht richtig, so dass FVLB-Keeper Dominik Lüchinger problemlos parieren konnte. Bischoff (28., 31., 34.) sorgte bis zum Pausenpfiff noch dreimal für Aufregung im Gästestrafraum, doch Lüchinger war auf dem Posten.

Zwei Minuten nach Wiederanspiel hatte Axel Imgraben den Führungstreffer auf dem Fuß. Nach einer Flanke nahm der FCA-Mittelfeldspieler den Ball volley, Lüchinger ließ prallen und hatte Glück, dass Lamin Colley, der zusammen mit Kevin Meier auf der Innenverteidiger-Position eine gute Figur machte, im letzten Moment die Kugel vor dem einschussbereiten Bischoff ins Aus spitzelte. Vom FVLB war in der Offensive weiter nichts zu sehen.

Die Auggener Angriffsbemühungen wurden dann in der 63. Minute belohnt. Nach einem Freistoß köpfte Bischoff den Ball zunächst an den Pfosten und schob den Abpraller dann zum 1:0 ins Netz.

Gäste lassen sich bis zum Ende nicht hängen

Erst nach diesem Rückstand forcierte Lörrach-Brombach sein bis dahin harmloses Angriffsspiel. In der 75. Minute hätte der Ausgleich fallen müssen, doch Daniel Briegel wurde vom souveränen FCA-Innenverteidiger Alexander Strazinski in letzter Sekunde vom Ball getrennt. Klasse vorbereitet wurde die erste Gästechance vom jungen Joshua Kopp, der beim Gast in der Offensive den besten Eindruck hinterließ. Zwei Minuten später war die Partie entschieden. Nach einem Konter über die linke Seite jagte Muhammed Aslan die Kugel zum 2:0 ins kurze Eck. Dabei machte Lüchinger keine gute Figur.

Für die Gäste sprach in der Schlussphase, dass sie sich nicht hängen ließen. So kamen sie in der 87. Minute nach einem sehenswerten Kopfballtreffer von Buba Ceesay, der ansonsten wirkungslos blieb, noch zum Anschluss. Letztlich war es nur eine Ergebniskosmetik.