Fußball Viel zu viele Fragezeichen

Die Oberbadische, 12.06.2018 22:03 Uhr

Klar ist, das noch nichts klar ist: Hätte, wäre, wenn – zu viele Fragezeichen gibt es noch in Sachen Abstiegsrelegation in der Kreisliga A. Nun wartet Staffelleiter Wolfgang Spitz (Stühlingen) doch erst einmal ab, setzt erst dann die entscheidenden Partien an, wenn feststeht, ob der FSV RW Stegen den Verbandsliga-Aufstieg nun geschafft hat oder nicht. Denn das hat enorme Auswirkungen auf den Bezirk Hochrhein.

Von Mirko Bähr

Lörrach. „Die Abstiegsrelegation wird nach hinten verschoben, bis die Aufstiegsrunde des FSV RW Stegen beendet ist. Dann sieht man, ob der Viertletzte oder der Drittletzte der Kreisliga A ein Relegationsspiel erhält. Sollte Stegen aufsteigen, spielen die Drittletzten, andernfalls müssen auch die Viertletzten ran. Voraussichtlich findet dann am Mittwoch, 20. Juni, das erstes Spiel statt“, lässt Spitz unsere Zeitung wissen.

Für die Dritt- und Viertletzten heißt es nun erst einmal abwarten und Tee trinken. Sollte der FSV RW Stegen, der Vizemeister der Landesliga, Staffel 2, den Sprung in die Verbandsliga schaffen, was am kommenden Wochenende feststeht, dann würden der FC Tiengen in der Landes- und der FC Wehr in der Bezirksliga bleiben. Dann gäbe es aus beiden Staffeln der Kreisliga A nur sechs Absteiger.

In diesem Fall hätten sich auch die Relegationsspiele um den Abstieg in die B-Klasse erledigt. Es würde die letzten Drei jeder Staffel direkt treffen. In der Kreisliga A, Staffel West wären das der SV Nollingen, der SV Weil III und der FV Fahrnau.

Bleiben wir optimistisch. Gelingt dem SV 08 Laufenburg gegen Untermünstertal dann noch der Sprung als Hochrhein-Vizemeister in die Landesliga, dann bleibt der FC Geißlingen im Bezirksoberhaus, und es bräuchte nur noch fünf Absteiger in die Kreisliga B. In diesem Fall spielen dann der SV 08 Laufenburg II (Drittletzter der Staffel Ost) und der FV Fahrnau (Drittletzter der Staffel West) um den Verbleib in der Kreisliga A.

Aber natürlich gibt es auch den ungünstigsten Fall, dann nämlich, wenn Tiengen und Wehr absteigen müssen. Dann träfe es auch gleich sieben Teams der Kreisliga A. Der SV 08 Laufenburg II und der FV Fahrnau wären nun direkt abgestiegen, während der SV Karsau (Viertletzter der Staffel West) und der SV Berau (Viertletzter der Staffel Ost) den siebten Absteiger im direkten Duell ausmachen.

Das sind dann doch einige Unklarheiten zu viel. Das dachte sich auch Wolfgang Spitz, der seine Meinung änderte und nun erst einmal abwarten möchte. Die betroffenen A-Kreisligisten SV Berau, SV Karsau, SV 08 Laufenburg II und FV Fahrnau müssen jetzt erst einmal hoffen und sich nebenbei für den Ernstfall bereithalten.

 
          0