Fußball Weiche wird im Rebland gestellt

Die Oberbadische, 13.09.2018 22:50 Uhr

Wohin geht die Reise? Diese Frage dürfen sich am sechsten Spieltag die beiden Reiseleiter aus Schönau und Efringen-Kirchen stellen. Darf es in der Tabelle etwas hinauf gehen, oder sollte man sich erst einmal im hinteren Mittelfeld einnisten? Beantwortet wird diese Frage im Rebland, wenn der heimische TuS am Sonntag, 15 Uhr, die Gäste des FC aus dem oberen Wiesental willkommen heißt.

Von Mirko Bähr

Efringen-Kirchen. Beide Teams haben sechs Zähler auf der Habenseite, liegen in der Rangliste der Bezirksliga direkt hintereinander auf den Plätzen neun und zehn.

„Für uns ist diese Partie ganz wichtig. Wir nehmen sie sehr, sehr ernst. Sie ist richtungsweisend“, macht Schönaus Coach Faik Zikolli deutlich. Und gibt auch gleich die Marschrichtung vor: „Wir wollen mit aller Macht gewinnen.“

Nach vier, fünf Spielen wisse man dann schon, wo man dran sei, findet der neuen Mann an der Seitenlinie. Gerade für seine jungen Spieler, das hat er festgestellt, sei es wichtig, Siege einzufahren. „Nur dann glauben sie daran, sehen sie, dass es funktioniert. Zikolli verweist auf das neue System, dass er seit seinem Amtseintritt seinen Schützlingen einbläut.

Das gehe nicht von heute auf morgen. „Um etwas offensiver zu agieren, braucht es noch dazu die nötige Fitness“, weiß er. Und genauso wichtig, und da ist man gerade dabei, die richtige „Feinabstimmung“ zu finden, sei die Erholung. „Wir haben festgestellt, dass die Jungs etwas länger für die Regeneration brauchen.“

Es braucht bis die Räder ineinander greifen

Zikolli weiß, dass man jetzt Punkte einheimsen müsse, weil man sich ja von selbst unter Druck setze, doch benötige es eben noch Zeit, bis alle Rädchen ineinander greifen. „Wir investieren jetzt schon viel, die Früchte konnten wir bis jetzt aber noch nicht so recht ernten“, erklärt er. Die Schwankungen im Spiel seiner Equipe seien darauf zurückzuführen, dass man oft und viel auf den Positionen wechseln müsse. „Das ist jetzt nicht gut, aber für die Zukunft sind die Jungs gewappnet.

Gewappnet, Punkte einzufahren, das scheint jetzt auch der TuS Efringen-Kirchen zu sein. Zweimal hat die Elf von Trainer Dennis Weis zuletzt dreifach gepunktet. „Das ist ein Seriechen“, grinst er. Die will man natürlich ausbauen. Von einer ungeahnten Leistungssteigerung zuletzt will er nichts wissen. „In den ersten drei Partien war nicht alles schlecht, genauso wenig ist in den letzten zwei Spielen alles gut gewesen“, macht er klar. Aber natürlich kehre nach Erfolgserlebnissen der Glaube zurück.

„Jetzt wollen wir nachlegen. Das geht aber nur dann, wenn wir die spielstarken Schönauer nicht zur Entfaltung kommen lassen“, weiß er. Man müsse nah am Gegenspieler dran sein. Und im richtigen Moment dann selbst auch zuschlagen.

Das gelang zuletzt, auch wenn da auch etwas das Quäntchen Glück beansprucht werden musste. Hervorgetan hat sich hierbei Jochen Bürgin, der jetzt schon dreimal eingenetzt hat. „Er steckt nie auf. Anderseits bekommt er von seinen Mitspielern die nötigen Räume“, macht TuS-Trainer Weis klar.

Personell sieht es bei den Rebländern wieder besser aus als noch zu Beginn der Runde. „Wir sind gut aufgestellt. Es wird Härtefälle geben. Ich habe 19 Mann auf dem Zettel“, sagt Weis. Sein Gegenüber Faik Zikolli muss auf Kapitän Felix Markanic, Tim Behringer und Axel Rümmele verzichten.

 
          0