Fußball Weiler finden ihren Meister

Weils Keeper Sandro Keller packt zu. Er ist immer wieder zur Stelle und verhindert eine noch höhere Niederlage. Foto: Mirko Bähr Foto: Die Oberbadische

Nun hat es den SV Weil also auch erwischt: Der Kehler FV hat den Nonnenholz-Kickern die erste Verbandsliga-Niederlage der noch jungen Saison beschert. Das 3:1 (1:1) für die Gäste war verdient. Eine noch höhere Pleite verhinderte Keeper Sandro Keller mit teils spektakulären Rettungstaten.

Von Mirko Bähr

Weil am Rhein. Das hat es auf dem Weiler Rasen schon lange nicht mehr gegeben. Nicht die Hausherren legten los wie die Feuerwehr und schnürten den Gegner in der eigenen Hälfte ein, sondern die Gäste, die körperlich robust und ebenso spielstark ihre Visitenkarte abgaben. Der KFV zündete den Turbo, spielte mit den Weilern die ersten 20 Minuten Katz und Maus. Der Lohn dafür war das 1:0 in der 20. Minute, als nach einem Freistoß Stefan Laifer am langen Pfosten den Ball per Kopf in die Mitte brachte, wo Felix Armbruster nur den Fuß hinhalten musste.

Die Führung war verdient, ein Angriff jagte den nächsten. Immer wieder war aber bei Keller im SVW-Kasten Endstation. Julien Tschira hatte sich bereits die Gelbe Karte abgeholt, und gerade die jungen Kicker des Heimteams waren fast schon eingeschüchtert. Viele Bälle landeten bei den zweikampfstarken Gästen, die Blauhemden konnten kaum verschnaufen.

Das Bild änderte sich nach einer halben Stunde, als aus heiterem Himmel ein 1:1 auf der Anzeigetafel aufblinkte. Gästeakteur Rico Maier verlor das runde Leder, dann ging es für einmal schnell. David Groß rannte in die Mitte, legte quer auf den schnellen Yannik Weber, dieser zog ab und war mit einem Flachschuss ins lange Eck erfolgreich – 1:1.

Jetzt sahen die Zuschauer die beste Phase der Hausherren. Lirian Ismajlis Schuss war eine Beute für KFV-Tormann Daniel Künstle (37.), eine Minute später schoss Tschira den Ball am Kasten vorbei.

SVW hat kurz vor Pause die Führung auf dem Fuß

Dann hatte der SVW die beste Möglichkeit, um mit einer Führung in die Pause zu gehen. Eine tolle Kombination über Tschira und Ridje Sprich landete bei Weber, dessen Abschluss Künstle gerade noch so zur Ecke lenken konnte. Das war knapp, aber eine Führung zur Halbzeit wäre aus Weiler Sicht doch des Guten zu viel gewesen.

Nach Wiederbeginn spielte nur noch eine Mannschaft. Der Gast nämlich. Einen Fehlpass von Kaiser leitete eine neue Sturm- und Drangphase der Gäste ein. Lucas Lux scheiterte in dieser Szene nach 49 Minuten gleich zweimal am gut aufgelegten Keller. In der 58. Minute zeigte dieser einen Wahnsinnsreflex, als Kevin Sax aus drei Metern den Ball nicht an Weils Torwart vorbeibrachte.

Die Hausherren hatten wieder kaum Luft zum Atmen. Der Kehler FV bestimmte das Geschehen. In der 70. Minute rettete Kaiser gerade noch so auf der Linie, dann senste er unnötigerweise im eigenen Strafraum David Assenmacher um. Elfer! Diese Chance ließ sich Sax nicht entgehen, besorgte vom Punkt das 2:1 nach 73 Minuten.

Alles klar machte dann der eingewechselte Arber Paqarizi, der nach einem feinen Zuspiel die Ruhe behielt und den Ball unter Keller hindurch ins Netz schob (81.). In der 90. Minute rettete Keller nochmals gegen Lux.

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

  • Bewertung
    0

Newsticker

blank

Umfrage

Recep Tayyip Erdogan

Der Einmarsch türkischer Truppen in Nordsyrien sorgt für viel Kritik. Die USA verhängen jetzt Sanktionen gegen die Türkei. Befürworten Sie das Vorgehen?

Ergebnis anzeigen
loading