Fußball Weiler haben alles im Griff

Die Oberbadische, 12.08.2018 22:22 Uhr

Von Mirko Bähr

Elzach. Es war kein Feuerwerk, was der SV Weil gestern Nachmittag im Elztal abbrannte. Aber es reichte doch klar und deutlich, um die Sportfreunde Elzach/Yach in die Schranken zu weisen. Die Gäste behielten mit 3:0 (1:0) die Oberhand und fuhren den zweiten Sieg im zweiten Saisonmatch ein.

Gleich von Beginn an war der SVW im Domänestadion zu Elzach das überlegene Team. Die Gästetruppe igelte die Hausherren in deren eigener Hälfte ein. Ein echtes Powerplay wurde in den ersten fünf Minuten aufgezogen. Und die Weiler hatten Chancen. Aber Ridje Sprich und Justin Samardzic verpassten den frühen Führungstreffer.

Im Anschluss wurde das Match etwas ausgeglichener. Weil hatte das Geschehen unter Krontrolle, konnte offensiv aber aufgrund von ungenauen Zuspielen am Ende nicht mehr gefährlich in Erscheinung treten. „Da hat das Timing gefehlt“, meinte Perseus Knab, der Sportliche Leiter. Als sich er und viele andere Zuschauer wohl auch schon mit einem torlosen Remis zum Halbzeitpfiff abgefunden hatten, wurde David Groß im SF-Strafraum mit dem Rücken zum Tor stehend an der Wade getroffen. Die Folge: Elfmeter für Weil.

Der Dreh- und Angelpunkt im Weiler Spiel, Almin Mislimovic, ließ sich diese Chance nicht entgehen, sorgte mit einem platzierten Schuss ins Eck in der 42. Minute für die nicht unverdiente Führung der Gäste.

Und nach der Pause? Da ging es gerade so weiter. Weil hatte alles im Griff. Allerdings strahlten die Nonnenholz-Kicker auch keine Gefahr bei ihren Angriffen aus. Das änderte sich dann auch mit der Einwechslung von Tarek Aliane. Denn kurze Zeit später setzte dieser Mislimovic auf der Außenbahn in Szene. Weils Spielmacher legte quer und am langen Pfosten musste Justin Samardzic in der 60. Minute nur noch den Fuß hinhalten.

Vier Minuten später war die Messe dann endgültig gelesen. Groß spielte in die Tiefe, wo Samardzic den Ball annahm und abfeuerte. Keeper Fabian Wölfle wehrte den Schuss zwar ab, doch Sprich stand goldrichtig, staubte ab und erzielte mit seinem ersten Pflichtspieltreffer für den SVW nach seiner Rückkehr das 3:0.

Elzach/Yach konnte den Weilern nichts entgegensetzen, die ihrerseits nun die Führung verwalteten. Eine dicke Möglichkeit hatte der Gast aber doch noch. Nach Zuspiel von Aliane scheiterte Justin Samardzic am Torhüter. „Unser Start ist geglückt. Elzach war ein erster Prüfstein. Wir können zufrieden sein“, resümierte Knab nach dem Auswärtsdreier.

 
          0