Fußball Wer setzt Aufschwung fort?

Can Koyuncu peilt mit dem FVLB II morgen in Herten den dritten Sieg in Folge an. Foto: Grant Hubbs

Der SV Herten ist vor dem elften Spieltag der Bezirksliga Hochrhein zurück in der Spitzengruppe. Die aufsteigende Form soll auch im morgigen Heimspiel, 16 Uhr, gegen die U23 des FV Lörrach-Brombach unterstrichen werden, die sich zurzeit aber selbst im Aufwind befindet.

Von Fabian Schreiner

Rheinfelden-Herten. Ende September schien es so, als würde der SV Herten bereits frühzeitig den Blick auf die Spitzenplätze verlieren. Nach der 2:3-Niederlage beim SV Buch hatte die Elf von Cheftrainer Musa Musliu beachtliche acht Zähler Rückstand auf Spitzenreiter FC Erzingen. Nachdem die Hertener anschließend aber zurück in die Erfolgsspur fanden und Erzingen überraschend drei Spiele in Serie verlor, sind es nur noch zwei mickrige Zähler, die den Grün-Gelben vom Tabellenführer trennen.

Auch die Leistungen des Titelkandidaten besserten sich zuletzt. Das lag auch daran, dass wichtige Spieler wie Marco Romano oder Jens Murawski wieder ins Team zurückkehrten. Doch vor dem Heimspiel gegen die U23 des FV Lörrach-Brombach muss Musliu wieder einen Rückschlag hinnehmen. Justin Petretta, Simon Vogt, Alessandro Mastrangelo, Ciro DiFeo, Alessio Lo Russo sowie Tunahan Kocer und Simon Kleiner fallen für die Partie aus. Zudem steht der Einsatz von Lucas Eschbach auf der Kippe.

„Das ist sehr ärgerlich. Es geht schon damit los, die Trainingseinheiten aufzubauen. Da müssen wir ständig Veränderungen vornehmen“, so Musliu, der aber nicht jammert: „Es hilft ja nichts. Wir versuchen, das Beste daraus zu machen.“ Immerhin steht Robin Wiessmer, der in der vergangenen Saison gemeinsam mit Romano Males zu den gefährlichsten Hertenern zählte, bis Ende Oktober wieder zur Verfügung. Zwischen den Pfosten steht am Wochenende auch wieder Jonas Schulz, der krankheitsbedingt zwei Spiele aussetzen musste.

Ersetzt wurde er zuletzt von Marcel Kappler. Der 28-Jährige machte seine Sache außerordentlich gut, parierte gegen Jestetten sogar einen Elfmeter. „Ich bin froh, dass wir zwei so gute Torhüter haben“, betont Musliu.

Die U23 des FVLB zeigt unter Hanspeter Schlagenhof allmählich, welches Potenzial in ihr steckt. Dem 5:2 in Zell folgte ein souveränes 3:0 gegen den FC Schlüchttal. Trotz dieser Erfolge sieht der Übungsleiter noch eine Menge Verbesserungspotenzial: „Wir müssen im Spiel nach vorne mehr Selbstvertrauen entwickeln. Vielleicht kommt das jetzt mit den zwei Siegen. Die Brust sollte definitiv breiter sein.“

Richtig gut tat der Mannschaft die Rückkehr von Kapitän Yannick Behringer und Offensivspieler Amin El-Ghazi, der gleich bei seinem Comeback traf. „Amin ist noch nicht bei 100 Prozent. Aber klar ist, dass die beiden uns weiterhelfen.“ Auch Paolo Disanto sorgt für mehr Qualität im Offensivspiel. Der 24-Jährige trainiert zwar mit dem Oberliga-Team mit, könnte in den kommenden Wochen aber weiter für die U23 auflaufen. „Das entscheiden wir Woche für Woche,“ informiert Coach Schlagenhof.

  • Bewertung
    0

Umfrage

reg_0210_Impfung_dpa_Christoph_Soeder

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hal vorgeschlagen, die „epidemische Notlage von nationaler Tragweite“ Ende November zu beenden. Was halten Sie davon? 

Ergebnis anzeigen
loading