Fußball „Wir haben nichts zu verlieren“

Jakob Calvin und der FC Steinen-Höllstein: Mit vollem Einsatz zu den ersten Punkten der jungen Saison? Foto: Grant Hubbs

Spieltag Nummer sechs steht an diesem Wochenende in der Kreisliga A-West auf dem Programm. Endlich Zählbares landen will Schlusslicht FC Steinen-Höllstein. Einen dicken Brocken muss der SV Liel-Niedereggenen aus dem Weg räumen, während sich in Schopfheim zwei Nachbarn zum Wiesental-Derby gegenüberstehen.

Von Mirko Bähr

Lörrach. Bereits gestern Abend schon warfen die beiden Titelfavoriten TuS Binzen und SF Schliengen ihren Hut in den Ring. Die beiden Partien waren bei Redaktionsschluss noch nicht beendet.

Vor einer vermeintlich einfachen Aufgabe steht Spitzenreiter FSV Rheinfelden II, der alle fünf Begegnungen bisher für sich entschieden hat und auch gegen den 15. der Tabelle, den SV Liel-Niedereggenen, der klare Favorit ist. Aber: Coach Chris Dunke & Co. wollen nicht schon vor dem Anpfiff am Sonntag, 15.30 Uhr, die berühmte Flinte ins Korn werfen: „Wir wissen um die individuelle Klasse beim FSV. Einfach wird das nicht. Aber wir fahren mit breiter Brust hin. Wir haben ja auch nichts zu verlieren.“

Der eine oder andere Verletzte kehre in den Kader zurück, wie auch die Urlaubsrückkehrer. „Die Trainingsbeteiligung ist top, die Intensität passt aber noch nicht ganz“, sagt Dunke. „Wir brauchen einen Rhythmus, um richtig reinzukommen, wobei die Pause zuletzt sehr gut reingepasst hat.“

Noch ohne Punkte steht der neu formierte FC Steinen-Höllstein da. Das Schlusslicht ist auf Punkte aus, wenn am Sonntag, 15 Uhr, der FC Huttingen im Wiesentalstadion zu Gast ist. „Da der Kader endlich halbwegs komplett ist, sollten wir am Wochenende mal langsam punkten“, macht Trainer Lars Heitzmann deutlich. Das werde aber nach der guten Leistung der Huttinger zuletzt aber kein Selbstläufer, stellt er fest.

Zwei Niederlagen in Serie hat sich der FV Degerfelden eingehandelt, der mit vier Zählern Platz 14 der Rangliste einnimmt. Nun steht das Auswärtsspiel beim FC Hauingen auf dem Programm, der zwei Zähler mehr auf der Habenseite und Rang neun inne hat. Verloren hat das Team von Mick Fahr noch nicht. Ein Sieg und drei Remis schlagen zu Buche.

Nicht gleich alles in Frage stellen

Keine einfache Aufgabe für die jungen Degerfelder, die zuletzt leer ausgingen. „Die letzten beiden Spiele verliefen nicht wie erhofft. Trotzdem müssen wir jetzt nicht alles in Frage stellen“, macht Coach Leo Petretta deutlich. Seine Truppe werde alles dafür geben, es in den nächsten Spielen besser zu machen.

Ein Derby steht am Samstag, 16 Uhr, im Oberfeldstadion auf dem Programm. Der SV Schopfheim trifft nach der unglücklichen Last-Minute-Pleite in Lörrach-Stetten auf den Nachbarn FC Hausen. Der SVS steht auf Platz elf und hat fünf Punkte auf dem Konto. Neun hat Hausen bisher eingefahren. Der FCH ist Vierter und so etwas wie die positive Überraschung der bisherigen Saison.

Es ist auch ein Duell zweier Trainer, die schon für den jeweiligen anderen Klub in der Jugend engagiert waren. „Ein besonderes Spiel ist es für mich deshalb aber nicht. Ich pflege freundschaftliche Kontakte zu den Beteiligten dort und schätze Atillas Arbeit sehr, er macht dort einen guten Job“, erklärt Uwe Krähling, der zusammen mit Jörg Nägelin den SVS coacht. Das Lob geht an die Adresse von FCH-Coach Attlia Ürgen.

Dass es ein „interessantes Derby“ sei, sei nicht von der Hand zu weisen. „Diese Partien will man als Spieler ja haben, und will jeder auch gewinnen. Es wird sicherlich rassig werden und für uns sehr anspruchsvoll, denn Hausen ist gut gestartet. Wir müssen dagegenhalten.“ Krähling hofft auf einen guten Tag seiner Equipe. „An guten Tagen können wir jedes Team bezwingen.“

Zudem empfängt der SV Eichsel heute, 15.30 Uhr, den SV Todtnau vor den eigenen Fans, und der TuS Lörrach-Stetten muss ab 18 Uhr bei der SG FC Wehr-Brennet II antreten.

ZEITUNG lesen, MEINUNG bilden, WÄHLEN gehen! Jetzt 4 Wochen für einmalig ab 4 Euro lesen.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Corona-Test

Diese Woche soll eine neue Corona-Verordnung verabschiedet werden, die ab einem Grenzwert eine 2G-Regel (geimpft/genesen) vorsieht? Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading