Fußball Wird ein Anwärter vergessen?

Die Oberbadische, 12.08.2018 14:40 Uhr

Die Experten waren sich vor dem Saisonstart einig: Die großen Favoriten auf den Bezirksligatitel sind der SV Laufenburg und FC Wittlingen. Wenn sie da mal nicht eine Mannschaft vergessen haben. Denn: Der FV Lörrach-Brombach II lieferte am Freitagabend beim FC Schönau über weite Strecken eine beeindruckende Leistung ab.

Von Uli Nodler

Schönau. Am Ende siegte die Verbandsliga-Reserve im Oberen Wiesental mit 5:2. Es stand aber nicht nur der Gast im Mittelpunkt. Auch der Unparteiische Stefan Mera-Linz (Schopfheim) erregte zumindest die einheimischen Gemüter. Was war geschehen? Der Unparteiische aus der Markgrafenstadt zeigte in der 76. Minute Johannes Walleser die Rote Karte, weil er zuvor seiner Meinung nach ein absichtliches Handspiel begangen hatte.

So weit so gut. Sechs Minuten nach der Pause foulte FVLB-Abwehrspieler Joachim Schröter den durchgebrochenen Schönauer David Rodriguez und vereitelte damit eine klare Torchance. Eigentlich hätte Schröter Rot sehen müssen. Doch Mera-Linz zog nur Gelb. „Der Schiedsrichter hat in dieser Partie mit zweierlei Maß gemessen“, ärgerte sich Schönaus Trainer Faik Zikolli.

Nun aber zum Match: Beeindruckend war der Auftritt des FVLB II vor allem im ersten Abschnitt. Da sahen die Schönauer kein Land gegen eine glänzend kombinierende Verbandsliga-Reserve. Mit dem 0:2-Rückstand war der FCS im Jogi-Löw-Stadion noch gut bedient, obwohl Matthias Steinebrunner in der 16. Minute mit einem Lattenknaller Pech hatte.

Bereits nach sieben Minuten führte der Gast mit 1:0. Lukas Münch hatte getroffen. 16 Minuten später stand’s schon 2:0. Patrick Sorg verwandelte einen Foulelfmeter. Zuvor war Kevin Keller im FCS-Strafraum gefoult worden. Bei weiteren Großchancen ließ der FVLB II jedoch die letzte Konsequenz im Abschluss vermissen. So sah es auch Trainer Jörg Steinebrunner: „Wir hätten zur Pause höher führen müssen.“

Das rächte sich in den ersten 25 Minuten nach der Pause. Nach dem verwandelten Elfmeter durch Ismail Demirci (51.) witterte der FCS Morgenluft, war nun gleichwertig. Die Souveränität des FVLB II war weg. So war dann der Schönauer Ausgleich durch Tim Behringer Ausdruck einer deutlichen Schönauer Steigerung.

Doch der Gastgeber konnte sich nur drei Minuten über das 2:2 freuen. Dann verwandelte Lukas Münch einen Handelfmeter zum 3:2. Nach den beiden Platzverweisen für Johannes Walleser (76.) und Torhüter Christian Held (78./absichtliches Handspiel außerhalb des Strafraums) war dann gegen den FVLB II kein Kraut mehr gewachsen. Feldspieler Demircan, der nach dem Platzverweis für Held mangels eines zweiten Torhüters zwischen die Pfosten musste, kassierte noch zwei Gegentreffer.

FVLB-Nachwuchsmann Max Höcketstaller erzielte ein Traumtor zum 4:2. Kevin Keller sorgte schließlich für den Endstand.

 
          0