Von Mirko Bähr

Rheinfelden. Erfreulich: Landesligist FSV Rheinfelden ist auch nach Spieltag Nummer zwei ungeschlagen. Allerdings: Aus dem Heimsieg gegen den SV Kirchzarten ist es am Samstagabend nichts geworden. Das 1:1 (0:0) auf der traditionsträchtigen Richterwiese war das zweite Remis im zweiten Spiel.

Mehr war nicht drin, weil der FSV zwar spielbestimmend war und auch viel Aufwand im Spiel nach vorne betrieb, aber im Strafraum schlicht zu harmlos war. „Wir sind in der Box einfach nicht effektiv genug. Der Ertrag ist viel zu gering“, machte Marc Jilg von Rheinfeldens Trainerteam deutlich.

Das waren die abwartenden Gäste doch etwas gefährlicher. Und sie nutzen einen Fehler im Abwehrverbund des FSV auch eiskalt aus. In der 54. Minute markierte Kevin Mücke nach einem Fehlpass der Gastgeber die Führung für den SVK. „Da fehlt uns noch die Cleverness“, befand Jilg.

Zehn Minuten vor dem Ende der Partie war es dann jedoch FSV-Stürmer Jeremy Stangl, der vom Elfmeterpunkt die Nerven behielt. Zuvor war Anton Weis im Strafraum von den Beinen geholt worden. „Den Elfer muss er geben, zum Glück hat er ihn auch gegeben“, meinte Jilg in Richtung Schiri Maximilian Würzer, der ihn hernach auf die Tribüne schickte.