Grenzach-Wyhlen Attraktiver Treff für Kunst- und Kulturinteressierte

Die Oberbadische, 02.05.2014 23:00 Uhr

Grenzach-Wyhlen (mv). „Die Kunst trotzt dem Regen.“ Unter dieses Motto könnte man die zweite Kunstauktion der Wyhlener Künstlerin Jeannette Frei stellen, die am Maifeiertag – trotz schlechtem Wetter – einen erfreulichen Publikumszuspruch hatte und sich einmal mehr als attraktiver Treff für die Kunstszene des Hochrheins erwies.

An der Kunstauktion im Gartenatelier von Jeannette Frei beteiligten sich in diesem Jahr 14 Künstler, darunter Klaus Kipfmüller, Volker Scheurer oder Max Meinrad Geiger, aber auch eine Vielzahl Hobbykünstler, die allesamt Bilder, Fotos, Objekte oder Skulpturen zur Verfügung stellten, die zur Auktion gelangten.

Mit ihrem Engagement unterstützten die Kunstschaffenden die Bürgerinitiative Zukunftsforum Grenzach-Wyhlen, freute sich Gastgeberin Jeannette Frei. Das Zukunftsforum macht sich für ökologische Projekte, ganz aktuell vor allem für einen Totalaushub der Kesslergrube, stark.

Neben den farbenfrohen Bildern und Fotos, darunter auch Arbeiten des bekannten Fotografen Thomas Dix, wurden die Besucher im Naturgarten von Jeannette Frei so auch mit einem großen Transparent konfrontiert, auf dem einmal mehr die Worte zu lesen waren „BASF: Jetzt seid Ihr dran – Totalaushub! Kesslergrube nachhaltig sanieren. www.zukunftsforum-gw.de.“

Die Kunstwerke selbst bestachen indes durch ihre künstlerische Tiefenschärfe, ihre ja beinahe „spirituelle Kraft“, die man beim Betrachten zu spüren vermeinte. Darüber hinaus gefielen dem Publikum auch die sehr variantenreichen Stilrichtungen, die von abstrakt bis zu gegenständlich reichten, jedoch auch kleine lebensnahe Episoden darstellten. Letztere wurden zum Beispiel in den von Jeannette Frei versteigerten Bildern eindrucksvoll dargestellt.

Bereits am Vormittag hatte ein Jazzfrühschoppen dafür gesorgt, dass sich das Publikum trotz immer wieder einsetzender Regenschauer auch musikalisch auf die Kunstauktion einstimmen konnte. Bei Weißwürsten, Wienerle und Getränken ließ es sich bestens verweilen. Die Besucher der Kunstauktion, so war zu hören, fühlten sich rundum wohl.