Grenzach-Wyhlen Auf Augenhöhe im Gespräch

Einige Asylbewerber sowie Bürger und Freunde des „Amiko“-Helferkreises nutzten das Sommerfest auf dem Wyhlener Turnplatz für ein gemütliches Beisammensein. Foto: Jan Lützeler

Grenzach-Wyhlen - Beim Sommerfest von „Amiko“, dem Flüchtlings-Helferkreis in Grenzach-Wyhlen sind am Sonntag rund 150 Gäste auf dem Turnplatz in Wyhlen zusammengekommen, um gemeinsam einen schönen Nachmittag zu verbringen. Viele nutzten die Gelegenheit, um sich einerseits über die Arbeit der Ehrenamtlichen zu informieren und andererseits Leckereien aus der Region sowie Spezialitäten aus den Heimatländern der Asylsuchenden zu probieren.

Die Begrüßungsrede hielt Bürgermeister Tobias Benz. Neben Kaffee, Tee, Kuchen, Flammkuchen, Popcorn und Köstlichkeiten aus aller Welt gab es auch Kinderschminken und weitere Aktivitäten.

Neben dem aktiven Kern des „Amiko“-Helferkreises mit seinen rund 30 ehrenamtlich Engagierten beteiligten sich auch viele andere Freiwillige an der Organisation des Festes.

Deutsch lernen und Arbeit finden: Das steht für viele Geflüchtete im Vordergrund, wie zu hören war. Ein Beispiel ist Rodger Hasu. Er arbeitet im „Rührberger Hof“ und war für das Sommerfest freigestellt worden, um die Gäste mit leckeren Flammkuchen zu versorgen.

Die Veranstaltung bot eine gute Gelegenheit, viele unterschiedliche Menschen zu treffen und mit diesen in Kontakt zu kommen. Und das war auch der Hintergrund: den interkulturellen Dialog in der Gemeinde fördern und einen Beitrag zur Integration leisten.

Weitere Informationen: Jeden dritten Samstag im Monat, 8.30 bis 12.30 Uhr, findet im evangelischen Gemeindehaus in Grenzach das „Amiko“-Begegnungscafé statt. Dort kann man unter anderem orientalische Speisen probieren und mit Asylbewerbern ins Gespräch kommen.

Aufgeregte Zeiten erfordern seriöse und umfassende Informationen und deren Einordnung! Jetzt HIER anfordern.

Umfrage

Coronavirus – Berlin

Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie werden Stimmen laut, die sich für eine Maskenpflicht im öffentlichen Raum aussprechen. Soll man dem Vorbild der Stadt Jena folgen? Dort muss der Mund-Nasen-Schutz ab nächster Woche in Verkaufsstellen, dem öffentlichen Nahverkehr und Gebäuden mit Publikumsverkehr getragen werden.

Ergebnis anzeigen
loading