Grenzach‐Wyhlen (ov/tn). Das Landratsamt Lörrach hat die Bewilligung für den eingereichten Sanierungsplan der Firma Roche für den Perimeter 1 der Keßlergrube erteilt (wir berichteten). Die Sanierungsarbeiten werden voraussichtlich im Frühsommer 2015 beginnen und sollen bis 2021 abgeschlossen sein. Roche beabsichtigt den Vollaushub der Altlast.

Dr. Richard Hürzeler, Gesamtprojektleiter Roche, sagt zur Sanierungsentscheidung des Landratsamtes: „Dieser positive Entscheid der Behörden, den wir erfreut zur Kenntnis genommen haben, ist einer der wichtigsten Meilensteine für die Sanierung von Perimeter 1. Im Namen der Projektleitung von Roche möchte ich mich bei allen Beteiligten für ihren Einsatz und die hervorragende geleistete Arbeit bedanken. Auch den beteiligten Behörden gebührt unser Dank für die rasche und kompetente Bearbeitung. Nun geht es für uns darum, die geeignetsten Unternehmen für die Baulose auszuwählen und 2015 zügig mit der Umsetzung der Sanierungsmaßnahmen zu beginnen.“

„Es wird eine möglichst vollständige Entfernung der vorherrschenden Kontaminationen in Boden und Grundwasser angestrebt. Die Sanierung trägt den Interessen von Mensch und Umwelt Rechnung“, erläutert Flavio Piussi, Technischer Projektleiter der Sanierungsmaßnahme für Roche. Die Umsetzung der Maßnahmen erfolge in enger Koordination und Abstimmung zwischen den Beteiligten und unter Aufsicht der zuständigen Behörden. Zudem verpflichte sich Roche der Einhaltung hoher technischer Sanierungs-, Sicherheits- und Qualitätsstandards.

Der Start der Sanierungsarbeiten mit der Einrichtung der Baustelle ist für den Frühsommer 2015 vorgesehen. Im Hinblick auf die Sanierung von Perimeter 1 werden bereits verschiedene Vorbereitungsarbeiten ausgeführt. Dazu gehören unter anderem der Bau der Alternativtrasse Salzländeweg, die Einrichtung der Bauleitungscontainer und des Besucherzentrums sowie die Errichtung der Schiffsanlegestelle, mit der Anfang des nächsten Jahres begonnen wird.

Nach Abschluss der Sanierungsmaßnahmen soll der komplett sanierte Perimeter 1 laut Roche einer gewerblich-industriellen Nachnutzung zugeführt werden. Die Kosten der Sanierungsmaßnahmen belaufen sich nach Unternehmensschätzung auf 239 Millionen Euro und werden vollständig von Roche getragen.