Grenzach-Wyhlen „Den Künstlern ein Zuhause geben“

Philipp Gottfried mit einer Auswahl der von ihm vermarkteten Titel und Interpreten. Foto: Heinz Vollmar

Grenzach-Wyhlen - Gute Musik der Öffentlichkeit zugänglich zu machen und Künstlern ein Zuhause zu geben, das ist das Anliegen von Philipp Gottfried. Er arbeitet in Grenzach-Wyhlen als Chef des Plattenlabels „NRT-Records“ und vermarktet Musik der unterschiedlichsten Genres.

Von Künstlern geschaffene Musik vermarkten, mit Medienpartnern kooperieren und Musik veröffentlichen, dies seien die wesentlichen Aufgaben eines Label-Chefs, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, musikalische Werke zu vertreiben oder vertreiben zu lassen, sagt der 32-Jährige.

Doch wie wird man das? Bis vor einigen Jahren war Philipp Gottfried, der in einer Band als Bass-Gitarrist wirkte, selbst bei einem Label-Partner unter Vertrag. Damals hätten seine Band und er jedoch schlechte Erfahrungen mit dem Partner gemacht, so dass der Wunsch entstanden sei, selbst als Label-Partner aufzutreten. Und es besser zu machen.

Seither wenden sich immer mehr Bands und Einzelinterpreten – hauptsächlich aus den Bereichen Folk, Punk, Industrial Metal, Love Metal und Hardcore – an ihn, um sich über sein Label vermarkten zu lassen.

Profit nicht im Vordergrund

Philipp Gottfried betont in diesem Zusammenhang, dass es ihm und seinem Team, das deutschlandweit arbeitet, weniger auf den Profit ankomme, sondern vielmehr darauf, gute Musik einer breiten Fangemeinde zugänglich zu machen. Die musikschaffenden Künstler seien für ihn daher wie eine Familie, der man ein Zuhause geben will.

Dass diese Einstellung bei seinen aktuell zwölf Vertragspartnern gut ankommt, beweist die Tatsache, dass mittlerweile fernsehbekannte Formationen wie „Silverfuchs“, „Puls“ und auch die Band „Circle Creek“ seine Dienste in Anspruch nehmen.

Label-Name steht für „Nuklear verseuchte Ratten-Töne“

Gottfried bedient übrigens hauptsächlich den österreichischen Markt, weil er dort, wie er sagt, ein besseres Verständnis und ein besseres Klima für seine Arbeit als Label-Chef von NRT-Records ausgemacht hat. Dennoch ist er auch in Deutschland gerne aktiv und würde auch aus ganz anderen Musikrichtungen Künstler unter Vertrag nehmen.

In der Praxis geschieht dies dadurch, dass die Musikschaffenden ihm ein sogenanntes Master in digitaler Form zusenden, das von ihm begutachtet wird, um danach in gepresster Form (CD) an die Vertriebspartner weitergeleitet zu werden. Diese vertreiben die Titel der Künstler dann an nationale und internationale Stores, wo sie käuflich zu erwerben sind. Über entsprechende Band-Übernahmeverträge sowie individuelle Verträge mit den Vertriebspartnern werden so auch die Gelder für alle Beteiligten vereinbart, wobei Gottfried nach eigenem Bekunden großen Wert auf eine gerechte Entlohnung für die Künstler legt.

Metal, Punk und Hardcore als persönliche Favoriten 

Kein Hehl macht der Label-Chef indes aus seiner von ihm favorisierten Musikrichtung: Metal, Punk und Hardcore. Der Label-Name „NRT“ bedeutet übersetzt so viel wie „Nuklear verseuchte Ratten-Töne.“ Es entspringt einem ehemaligen Logo und einem Punk-Text, welche den Label-Chef mit einer Ratte und entsprechenden Kopfhörern zeigen.

Wir schenken Ihnen ein SAMSUNG GALAXY Tablet zum OV ePaper! HIER mehr erfahren.

  • Bewertung
    12

Umfrage

Was halten Sie davon, dass derzeit trotz der Covid-19-Pandemie die Fußball-Europameisterschaft in elf verschiedenen Ländern stattfindet?

Ergebnis anzeigen
loading