Grenzach-Wyhlen Erster Corona-Fall in der Gemeinde - zwei Schulklassen freigestellt

, aktualisiert am 12.03.2020 - 13:28 Uhr
Ein leeres Klassenzimmer. Foto: Fabian Sommer/dpa/dpa

Grenzach-Wyhlen - Die Gemeindeverwaltung informiert soeben darüber, dass es den ersten bestätigten Fall einer Corona-Infektion in Grenzach-Wyhlen gibt. Die betroffene Person sowie die Familienmitglieder befinden sich seit Mittwoch in häuslicher Quarantäne, die vom Gesundheitsamt des Landratsamtes Lörrach angeordnet wurde.

Von dieser Infektion sind jeweils auch eine Kontaktperson in einer Klasse der Realschule sowie des Lise-Meitner-Gymnasiums in Grenzach-Wyhlen betroffen. Diese beiden Personen sind nach derzeitigem Stand nicht erkrankt, befinden sich als Kontaktperson ersten Grades aber ebenfalls in häuslicher Quarantäne.

Freistellung reine Vorsichtsmaßnahme

„Aus diesem Grund hat die Gemeinde als Schulträger und Ortspolizeibehörde am Mittwochabend in enger Absprache mit dem Gesundheitsamt sowie den Schulleitungen von Realschule und Gymnasium entschieden, dass die engen Kontaktpersonen der beiden Jugendlichen für 14 Tage vom Unterricht befreit werden“, erklärt Bürgermeister Tobias Benz. Dies sei eine Vorsichtsmaßnahme und bedeutet, dass die beiden Schulklassen bis 26. März 2020 vom Unterricht freigestellt sind und zuhause bleiben müssen.  Formal unter Quarantäne gestellt seien die Klassen jedoch nicht.

Die Gemeinde setzt die Empfehlung des Gesundheitsamts mit dem Ziel um, eine weitere Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus zu verhindern bzw. zumindest zu verlangsamen und damit Risikogruppen zu schützen. Eine komplette Schließung des Schulzentrums ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht erforderlich.

Eltern wurden noch am Abend unterrichtet

Wie Benz berichtet, war die Nacht zum Donnerstag „sehr kurz“. Bis in den späten Mittwochabend hinein hätten die betreffenden Stellen konferiert. Noch am Abend seien, nach Rücksprache mit beiden Schulleitungen, Elterninformationen herausgegeben worden. Um 7 Uhr morgens standen die Schulleitungen und der Krisenstab der Gemeindeverwaltung dann am Schulzentrum bereit, um Schüler der beiden freigestellten Klassen abzufangen, die am Vorabend nicht mehr erreicht worden waren. „Fünf, sechs Schüler kamen tatsächlich und wurden dann gleich wieder heimgeschickt“, sagt Benz.

"War eine Frage der Zeit"

Wichtig ist ihm, den Betrieb an Schulen und Kindergärten so lange wie möglich aufrechtzuerhalten. "Die Welle der Corona-Infektionen hat damit nun auch unsere Gemeinde erreicht, was angesichts des exponentiellen Anstiegs der Fallzahlen trotz aller Vorsichtsmaßnahmen eine Frage der Zeit war“, ergänzt Benz.

Die Krippen, Kindergärten, Schulen und gemeindeeigenen Einrichtungen bleiben weiter ohne Einschränkung geöffnet. Die in Grenzach-Wyhlen anstehenden öffentlichen Veranstaltungen werden einer stetigen Risikoanalyse unterzogen, da die Lageentwicklung sehr dynamisch ist.

Neubürgerempfang mit Sportlerehrung abgesagt

„Im Lichte der aktuellen Entwicklung haben wir uns dafür entschieden, den für den 20. März geplanten Neubürgerempfang mit Sportlerehrung abzusagen“, ergänzt der Bürgermeister. Die Veranstaltung wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt, derzeit läuft die Suche nach einem Ersatztermin.

„Die Corona-Pandemie macht vielen Menschen Angst. Wir müssen mit der Situation besonnen umgehen, verantwortungsvoll Handeln, dabei aber Panik und Hysterie vermeiden“, betont Benz. Die Gemeinde steht in engem Austausch mit den Fachbehörden und wird über Veränderungen der aktuellen Lage regelmäßig informieren.

Mehr zum Thema: Coronavirus in der Region 

Aufgeregte Zeiten erfordern seriöse und umfassende Informationen und deren Einordnung! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Auto-Kaufprämien

Um die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie zu mildern, hat die Bundesregierung ein milliardenschweres Maßnahmenpaket auf den Weg gebracht. Die mögliche Einführung einer Kaufprämie für abgasarme Benziner oder Dieselautos ist nicht mit dabei. Was hätten Sie von einer solchen Maßnahme gehalten?

Ergebnis anzeigen
loading