Grenzach-Wyhlen Es war ihm eine Herzensangelegenheit

Brigitta Heß verabschiedete Josef Gyuricza mit herzlichen Worten. Foto: Jan Lützeler

Grenzach-Wyhlen - Mit Lob, Dank und kräftigem Applaus haben sich die Besucher des Grenzacher Seniorennachmittags am Donnerstagnachmittag im Haus der Begegnung von Josef Gyuricza verabschiedet. Der Leiter des Sozialamtes der Gemeinde Grenzach-Wyhlen tritt in Kürze in den Ruhestand (wir berichteten). In dieser Funktion hat er die Altennachmittage 33 Jahre lang intensiv und gerne begleitet.

Zu diesem Anlass standen die Singgemeinschaft Grenzach-Wyhlen und einige Kinder des Kindergartens „Senfkorn“ auf der Bühne, um den Nachmittag musikalisch zu gestalten und sich bei Gyuricza zu bedanken.

Dieser erzählte in seiner Rückschau über seine Anfänge als Sozialarbeiter in der Gemeinde Grenzach-Wyhlen. So begann Gyuriczas Laufbahn im Jahr 1986 unter dem damaligen Bürgermeister Hans-Joachim Könsler. Der frühere Rathauschef ließ es sich nicht nehmen, beim Altennachmittag am Donnerstag selbst dabeizusein.

Bereits vor 33 Jahren, fuhr Gyuricza fort, hätten stets rund 100 Senioren den Altennachmittag besucht. Diese Veranstaltung habe sich mittlerweile fest in der Doppelgemeinde etabliert. Schnell wurde der Altennachmittag, der seit April „Bunter Nachmittag für Senioren“ heißt, eine Herzensangelegenheit für den scheidenden Sozialamtsleiter. Er bedankte sich bei all den sichtbaren und unsichtbaren ehrenamtlichen Helfern, ohne die diese monatlich stattfindende Veranstaltung in Grenzach und Wyhlen nicht so reibungslos ablaufen würde.

Diesen Ball griff Brigitta Heß, Leiterin der Grenzacher Altennachmittage, gerne auf. Sie verabschiedete sich mit persönlichen Worten von Josef Gyuricza, bedankte sich im Namen aller Anwesenden bei ihm und betonte: „Er ist hoch geliebt worden.“

Neben musikalischer Unterhaltung durften Kaffee und Kuchen nicht fehlen. Die Kuchen wurden von einem Bürger der Gemeinde gespendet. In Zukunft zeichnet die Seniorenbeauftragte der Gemeinde, Ilona Fritz-Schild, für die hauptamtliche Unterstützung der Veranstaltung verantwortlich.

Wie Gyuricza, der am Mittwoch 65 Jahre alt wurde, durchblicken ließ, will er der Veranstaltungsreihe übrigens auch als Rentner erhalten bleiben – dann als „einfacher“ Gast.

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

Newsticker

blank

Umfrage

100 Jahre Achtstundentag

Wie stehen Sie zur schwarzen Null und der Schuldenbremse im Bundeshaushalt. Sollte diese gelockert werden, wenn es um Investitionen in Bildung und Umweltschutz geht?

Ergebnis anzeigen
loading