Pragmatismus in Zeiten der Pandemie: Trotz der besonderen Umstände werden die Fasnachtsfeuer auf dem Mühlerain (Wyhlen) am Samstag, 20. Februar, und auf dem Rettenacker (Grenzach) am Sonntag, 21. Februar, jeweils ab 18 Uhr abgebrannt. Dies aufgrund der coronabedingten Beschränkungen allerdings ohne Umzüge, ohne Besucher und ohne „Schiibeschla“. Die Gemeindeverwaltung weist darauf hin, dass die Zugänge sowie die Aufstellflächen in Wyhlen und Grenzach weiträumig abgesperrt werden. Die Bürger werden aufgerufen, keinesfalls zu den Fasnachtsfeuerplätzen zu kommen, sondern das Funkenspektakel im Rahmen eines abendlichen, coronakonformen Spaziergangs aus der Ferne zu genießen. tn/Archivfoto: Nagengast