Grenzach-Wyhlen Große Koalition für einen Tag

Die Oberbadische, 13.09.2018 22:02 Uhr

So eine Veranstaltung gab es in der Doppelgemeinde noch nie: Die vier im Gemeinderat vertretenen Parteien SPD, CDU, Grüne und FDP planen für den 3. Oktober eine gemeinsame Veranstaltung.

Von Manfred Herbertz

Grenzach-Wyhlen. Die Idee kam aus den Reihen jüngerer SPD-Mitglieder, wie im Rahmen eines Infotreffens zu hören war. Nun ist geplant, am Nationalfeiertag für alle Bürger aus der Doppelgemeinde eine überparteiliche Veranstaltung auf die Beine zu stellen. Dieses Ansinnen fiel nicht nur beim SPD-Vorstand auf fruchtbaren Boden, sondern fand auch bei den im Gemeinderat vertretenen Parteien Zustimmung.

Im Naturfreundehaus in Grenzach trafen sich auf Einladung der örtlichen SPD Parteivertreter, um über die Organisation und Ausgestaltung des Festes zu sprechen.

Michael Nopper für die CDU und Grunhild Merkle für die Grünen waren dabei, die FDP hatte im Vorfeld ihre Mitarbeit signalisiert, konnte aber an diesem Treffen nicht teilnehmen. Lediglich die Freien Wähler versagten ihre Teilnahme mit der Begründung, sie seien schließlich keine Partei und würden sich ausschließlich auf lokaler Ebene in die Politik einbringen.

Bei dem Treffen sagte Robert Blum, einer der zwei SPD-Vorsitzenden, zur Motivation, einen solchen Tag auszurichten: „Gerade die Ereignisse in Dresden und Chemnitz haben gezeigt, dass wir alle gefordert sind, von uns aus Position zu beziehen und unser Gemeinwesen gegen Gewalt, rechtsradikale und menschenverachtende Hetze zu verteidigen. “

Beim Treffen selbst ging es dann vor allem um organisatorische Fragen. Die Veranstaltung soll am 3. Oktober im Schulzentrum stattfinden und um 15 Uhr beginnen. Gleichzeitig findet im Lise-Meitner-Gymnasium auch eine vom Zeitzeugenprojekt von Kurt Paulus mitorganisierte Ausstellung „Menschen im Krieg am Ober- und Hochrhein 1914-1918“ statt.

Vertreter der Parteien wollen an diesem Tag zu Paragraf 1 des Grundgesetzes („Die Würde des Menschen ist unantastbar“) sprechen. Daneben soll viel Raum für die Begegnung, das persönliche Gespräch und Gedankenaustausch sein. Dazu soll es auch Musik und Bewirtung geben.

Positiv wurde ein Gedanke von Michael Nopper (CDU) aufgenommen. Er regte an, eine derartige parteiübergreifende Veranstaltung auch einmal zur nächsten Gemeinderatswahl zu veranstalten, um der Politikverdrossenheit entgegenzuwirken.

 
          1