Für die Musical-Company des Lise-Meitner-Gymnasiums hat das neue Jahr sehr ambitioniert begonnen. Die junge Schauspieltruppe war während der Weihnachtsferien in ihr traditionelles Trainingslager gefahren.

Grenzach-Wyhlen. Dieses Mal fuhr die Gruppe allerdings nicht nach Les Mélèzes im Elsass, wo seit vielen Jahren der intensive Probenbeginn der Musical-Company stattfand, sondern nach Leiselheim („Lisselä“) im Kaiserstuhl. Begleitet wurden die Schauspieler von den Schüler-Eventmanagern und der Videogruppe, was von allen Beteiligten als sehr hilfreich zur Teambildung für das gesamte Projekt empfunden wurde, wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht.

In einem straffen Tagesablauf improvisierten und übten die Darsteller die Szenen des neuen Musicals „Natürlich Blond“. Dabei übernahmen die jungen Musicaldarsteller die verschiedenen Rollen in wechselnder Besetzung. Auch Schüler, die später eine Nebenrolle oder Tanzrolle übernehmen werden, konnten in dieser Phase einmal in eine Hauptrolle schlüpfen. So wurden die einzelnen Charaktere von allen in ganz unterschiedlichen Interpretationen erlebt.

Parallel zu den Proben der Darsteller erarbeitete sich das Eventmanagement-Team unter Leitung von Simone Chambers ein Konzept, wie das gesamte Musicalprojekt finanziert werden kann. So wurde eine Liste von möglichen Sponsoren in Grenzach-Wyhlen erstellt. Mit diesen will die Eventmanagement-Gruppe in den nächsten Wochen Kontakt aufnehmen. Um das Projekt anschaulich darzustellen, wurde eine professionelle Sponsorenmappe erstellt. Auch verschiedene Werbeevents wurden entwickelt und konzipiert. Ebenso will die Gruppe einen Elternabend organisieren, um über das Projekt zu informieren und um Mithilfe zu bitten, heißt es in der Mitteilung.

Die Videogruppe dokumentierte all diese Aktivitäten der jungen Projektteilnehmer. Da der gesamte Aufenthalt in „Lisselä“ von den Schülern selbstverwaltet war, gibt es auch filmische Einblicke in die Putz- und Küchenarbeit, die unter der Leitung von Mirza Brombacher stand. Für besonders spektakuläre Aufnahmen wurde sogar eine Drohne eingesetzt.

Jeder Tag begann für alle Gruppen gemeinsam mit einem „Warm-up“, angeleitet von Ulrike Vogt, gefolgt von Sprach- und Gesangsübungen sowie theatralischen Grundübungen mit Thomas Vogt. Abends stellten sich in einem gemeinsamen Tagesrückblick die einzelnen Gruppen die Ergebnisse ihrer Arbeit vor, bevor der Tag gesellig ausklang. In einem längeren Prozess, an dem die Schüler ebenfalls beteiligt waren, wurden schließlich die Rollen verteilt.

Am letzten Probentag kam Choreografin Kathi Dehn nach Leiselheim, um die ersten Choreografien anzulegen. Dabei sprühten die jungen Tänzer vor Energie. Am Schluss wurde einmal das ganze Musical in der Originalbesetzung durchimprovisiert. Dabei wurde allen vor Augen geführt, wie das Musical funktioniert und was in den kommenden Wochen und Monaten noch an Arbeit auf die Musical-Company zukommen wird.