Grenzach-Wyhlen „Hängematte“ oder Vorteil für alle?

Grenzach-Wyhlen - Wäre ein garantiertes Grundeinkommen die Lizenz zum Faulenzen? Die etwa zwei Dutzend Besucher der Neuauflage vom „Talk im TiZ“ in Wyhlen waren am Sonntagabend gespannt auf die Antwort zu dieser Frage. Ueli Mäder, namhafter Soziologieprofessor aus Basel, hatte darauf eine knappe und klare Antwort darauf: „Nein.“

Im ausführlichen Gespräch folgten dann mehrere Begründungen für Mäders These. Zunächst aber stellte Gesprächsleiter Henning Kurz noch einige Fakten zum Thema vor.

In einer Umfrage befürworteten 73 Prozent der Deutschen ein bedingungsloses Grundeinkommen. Nur zwei Prozent der Befragten würden mit Grundeinkommen aufhören zu arbeiten, hieß es. Die Hälfte der Umfrageteilnehmer aber befürchte, dass andere nicht mehr berufstätig sein wollen und damit das notwendige Potenzial für das Funktionieren der Gesellschaft fehle, sagte Kurz.

Mäder, der auch als Fachmann für Sozialpolitik gilt, entwickelte ein Modell, wonach bedingungsloses Grundeinkommen zum Beispiel in der Schweiz „nur“ sechs Milliarden Franken kosten würde. Zu decken wäre dies über die Mehrwertsteuer. Einen Vorteil sieht der Wissenschaftler unter anderem in einem Gewinn an Selbstbestimmung. Dies vor allem, weil Arbeitnehmer weniger darauf achten müssten, ob der gezahlte Lohn ausreicht, um ihren Lebensunterhalt zu sichern. Mit Grundeinkommen wären mehr Menschen in der Lage, die Arbeit zu verrichten, die ihnen wirklich Freude bereite. „Damit wären viele, die kein dominantes Auftreten haben, für den Arbeitsmarkt gestärkt“, sagte er.

Geburtsort als „Privileg“

Mäder kritisierte, dass derzeit nahezu alle Verhaltensformen über Geld definiert würden. Vor allem die sogenannten Funktionseliten würden darüber ihre Leistungen als nachgewiesen betrachten. Mit einem Grundeinkommen würden gesellschaftliche Differenzen deutlich verringert und damit Konflikte entschärft, auch zwischen sozialen Schichten. „Allerdings sollten wir die Erwartungen an Grundeinkommen auch nicht überfrachten. Es ist kein Heilsbringer, aber eines wird sicher sein: Es fördert das gesellschaftliche Engagement,“ ergänzte er.

Allein die Zufälligkeit des Geburtsortes sorge für ein Privileg. So seien die Chancen in dem einen Land deutlich besser, und nur wenige Kilometer hinter der Grenze im Nachbarland könne es schon viel schlechter aussehen. Gerade deshalb dürfe man vom Grundeinkommen mehr Miteinander erwarten. Austausch von Leistungen und Leistungsfähigkeit sei bei geringeren sozialen Unterschieden üblich.

Einen Lacher rief Mäders Beispiel hervor, dass in der Schweiz zwar jeder zweite Haushalt eine Bohrmaschine besitze, aber im Durchschnitt nur acht Löcher damit pro Jahr gebohrt würden. Würde nur jeder zehnte Haushalt solch ein Gerät besitzen, wäre die Nutzung viel größer.

Nach dem Gespräch zwischen Kurz und Mäder stellten die Zuhörer ihre Fragen. Warum erste Versuche mit Grundeinkommen abgebrochen wurden, wollte einer der Besucher wissen. Wohl, weil die Länder nach dessen Einführung einen massiven Zuzug befürchteten. Ein anderer Zuhörer fragte, warum überhaupt solch massive Einkommensunterschiede bestehen, die ein Grundeinkommen erfordern. Laut Mäder liegt die Ursache darin, dass es vielen Unternehmen gelinge, immer wieder neue Varianten zu finden, um geltende Standards zu unterlaufen.

Weitere Informationen: Nächster „Talk im TiZ“ ist am 23. Mai, 17 Uhr, zum Thema Bauen für genossenschaftliches Wohnen.

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

Newsticker

blank

Umfrage

Trinken bei Hitze

Bei uns im Südwesten wird es diese Woche mit Temperaturen bis zu 40 Grad richtig heiß. Wie kommen Sie mit der aktuellen Hitzewelle klar?

Ergebnis anzeigen
loading