Grenzach-Wyhlen Infekt grassiert an der Bärenfelsschule

Ungefähr jeden vierten Schüler der Bärenfelsschule hat es derzeit „erwischt“. Foto: Tim Nagengast

Grenzach-Wyhlen- An der Bärenfelsschule in Grenzach grassiert seit einigen Tagen ein derzeit noch unbekannter Magen-Darm-Infekt. Aktuell sind zwischen 60 und 80 der rund 300 Schüler sowie einige wenige Lehrkräfte erkrankt – Tendenz steigend, wie aus einem Schreiben der Schulleitung an alle Eltern hervorgeht. Bisher gibt es jedoch keine Einschränkungen beim Schulbetrieb.

„Wir gehen derzeit von einem grippalen Infekt aus“, sagt Schulsekretärin Christina Neininger auf Anfrage unserer Zeitung.

Zum Schutz von Kindern und Lehrern sind die Schulgebäude am Wochenende desinfiziert worden. Zudem wurden auch in den Klassenräumen Hand-Desinfektionsmittel verteilt. „Wir sensibilisieren die Kinder für das Thema“, sagt Neininger.

Gesundheitsamt ist benachrichtigt

In ihrem Schreiben an die Eltern bittet Rektorin Sabine Braun – sie war gestern nicht mehr erreichbar – die Eltern darum, die Kinder zuhause zu lassen, sofern diese über Unwohlsein klagten, und außerdem mit ihnen einen Arzt aufzusuchen. Ferner wird darum gebeten, die Schule über die Art der Erkrankung zu verständigen.

Aufgrund der Vielzahl der Krankheitsfälle an der Bärenfelsschule in Grenzach ist das Gesundheitsamt benachrichtigt worden. Die Schule erstattet der Behörde täglich Bericht über die Entwicklung.

Aktualisierung am Mittwoch, 22. Januar: Mittlerweile ist die Zahl der krankgemeldeten Schüler gesunken.

Der Countdown läuft! Jetzt bis zum Jahresende gratis lesen. Schnell HIER anfordern.

Umfrage

Alexej Nawalny

Der Fall Nawalny bringt die Bundesregierung in Zugzwang, sollte Moskau bei der Aufklärung weiterhin mauern. Ist eine Neuausrichtung der deutschen Russland-Politik jetzt unvermeidbar?

Ergebnis anzeigen
loading