Grenzach-Wyhlen Mehrere Leitungen werden verlegt

Im Bereich der Wyhlener „Siedlung“ und dem Altrhein haben Vorarbeiten für die Baustelle der neuen Umgehungsstraße begonnen. Foto: Heinz Vollmar Foto: Die Oberbadische

Grenzach-Wyhlen (mv). Die Realisierung der Umgehungsstraße „B 34 neu“ scheint im Bereich oberhalb des Altrheins in Wyhlen ein kleines Stückchen näher zu rücken.

Dies kündigen zumindest Bauarbeiten an, die östlich der „Siedlung“ in Wyhlen und nördlich der dort verlaufenden Bahnlinie zu erkennen sind. Auf einer relativ großen Fläche wurde dort das Erdreich abgetragen, während Steinhaufen und Erdwälle von baulichen Aktivitäten zeugen.

Gas-, Strom- und Wasserleitungen

Auf Nachfrage bei der Pressestelle der Gemeinde wurde nun bekannt, dass in jenem Bereich oberhalb der Bahnunterführung zum Altrhein Baumaßnahmen des Regierungspräsidiums (RP) für Ende August geplant sind, für die entsprechende Vorarbeiten laufen. Um welche genauen Baumaßnahmen es sich handelt, konnte die Gemeindeverwaltung nicht mitteilen. Sie verwies auf das RP in Freiburg.

Oliver Gassenmeier, der zuständige Mitarbeiter des RP, teilte auf Nachfrage mit, dass südlich der Bahnlinie oberhalb des Altrheins zahlreiche Leitungen verlaufen, die nun in den Bereich nördlich der Bahnlinie verlegt werden müssten, bevor die eigentlichen Arbeiten für die Trassenführung der „B 34 neu“ erfolgen können.

Im Einzelnen handle es sich um Hoch- und Niederdruck-Gasleitungen, Strom- und Wasserleitungen, die nun unterhalb der Bahnlinie hindurch in die bereits abgegrabene Zone nördlich der Bahnlinie verlegt werden.

Gassenmeier bestätigte darüber hinaus, dass die Planungen für den Trassenverlauf der neuen Bundesstraße im Bereich der Bahnunterführung noch nicht endgültig abgeschlossen sind. Bei allem, was man aktuell sehe, handle es sich daher um reine Vorarbeiten.

Der Countdown läuft! Jetzt bis zum Jahresende gratis lesen. Schnell HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Gebete

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Innenminister Horst Seehofer (CSU) wollen rund 1500 weitere Migranten von den griechischen Inseln in Deutschland aufzunehmen. Was halten Sie von der Entscheidung?

Ergebnis anzeigen
loading