Grenzach-Wyhlen Notenschnitt 2,6: 38 Abiturienten des Lise-Meitner-Gymnasiums haben bestanden

 Foto: zVg

Grenzach-Wyhlen - Unter dem Vorsitz von Oberstudiendirektor Stefan Windisch von der Freien Evangelischen Schule in Lörrach fanden am Montag die mündlichen Abiturprüfungen am Lise-Meitner-Gymnasium in Grenzach-Wyhlen statt. Am Ende des Prüfungstages stand fest, dass 38 Schüler der Kursstufe 2 die allgemeine Hochschulreife bestanden hatten. Ein Mal wurde die Fachhochschulreife (schulischer Teil) erreicht, in einem Fall muss zum Bestehen der Abiturprüfung zuerst die fachpraktische Prüfung in Sport nachgeholt werden.

Die Abiturienten des Lise-Meitner-Gymnasiums sind unter anderem: Henrik Ackermann, Anne Alles, Laurin Amsler, Elvis Bejtovic, Yannick Beringer, Julienne Bischof, Sarah Blümel, Janik Caleb Böhme, Tim Brenneisen, Alissia Chambers, Imane-Farida Dahmane, Emily Darda, Rosa Di Nardo, Max Fischer, Rebecca Fluri, Julia Gal, Luisa Gathmann, Sebastian Greulich, Natascha Hohler, Mirko Kerkmann, Carla Kleemann, Sandro Knauer, Carlos Kovács, Julia Krysiak, Julian Kühn, Helen Liebetanz, Charlotte Lindemann, Maike Merkt, Tim-Niklas Nieland, Samuel Andrés Ostariz Eggeling, Claudio Pasta, Isabell Schneider, Hannah Steiner, Moritz Stiebeling, Patrick Streil, Grete Vahtra, Yorick Weihs und Sebastian Witthüser.

Das beste Ergebnis erzielten Sarah Blümel und Rosa Di Nardo mit einem Notendurchschnitt von 1,4. Der gesamte Jahrgang erzielte einen Durchschnitt von 2,6. Für besondere Leistungen in einzelnen Fachgebieten sowie für langjähriges Engagement in der Schule erhalten mehrere Abiturienten Preise und Auszeichnungen. Diese werden ihnen am Samstag, 6. Juli, im Rahmen der Abiturfeier in der Hochrheinhalle Wyhlen vom Schulleitungsteam um Schulleiter Frank Schührer und Stellvertreter Frank Oppermann sowie von Vertretern des Vereins der Freunde überreicht.

Aufgeregte Zeiten erfordern seriöse und umfassende Informationen und deren Einordnung! Jetzt HIER anfordern.

Umfrage

Corona-Warn-App

Zu Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern soll die Corona-App eingeführt werden. Damit können Infektionsketten nachvollzogen werden. Würden Sie eine App nutzen?

Ergebnis anzeigen
loading