Eine Gruppe junger Leute aus Grenzach-Wyhlen wünscht sich die Einrichtung einer Freiluft-Fitnessanlage in der Doppelgemeinde. Als Vorbild soll dabei der „Street Workout Park“ am Schlaichturm in Weil am Rhein dienen.

Von Tim Nagengast

Grenzach-Wyhlen. Der junge Mann, der diesen Wunsch im Rahmen der Bürgerfragestunde in der jüngsten Sitzung des Technischen Ausschusses an die Gemeindeverwaltung herantrug, präsentierte sich dabei bestens präpariert. Er selbst habe sich bereits an die Stadt Weil am Rhein gewandt und sich über die Kosten einer solchen Outdoorfitness-Anlage sowie die dazugehörigen Auflagen, Standortvarianten und zugehörige Vorschriften informiert, bekundete der junge Mann. Er gab dabei vor, für eine ganze Gruppe Freiluftsportbegeisterter zu sprechen, die regelmäßig nach Weil am Rhein und Birsfelden ausweiche, um dort Outdoorfitness zu betreiben.

„In Grenzach-Wyhlen werden viele Projekte für Kinder forciert, was sehr gut ist, aber für junge Erwachsene fehlt eine sportliche Betätigungsmöglichkeit, die kein Geld kostet“, sagte der Zuhörer und schob nach: „Sport und Gesundheit sollten kein Geld kosten.“ Die Frage sei daher, ob die Gemeinde Grenzach-Wyhlen bereit wäre, selbst den Bau einer Outdoorfitness-Anlage zu fördern.

Bürgermeister Tobias Benz zeigte sich ob der Art der Anfrage und der offenkundig sehr guten Vorbereitung des jungen Freiluftsportlers merklich angetan. Dabei räumte Benz ein, dass das Betätigungsangebot für ältere Jugendliche und junge Erwachsene in der Doppelgemeinde in der Tat „etwas dünn“ sei. Er sei für diesen Vorstoß daher „sehr dankbar“ und sicherte dem Fragesteller zu, „im Gespräch zu bleiben“. Dieser solle seine Anfrage noch einmal schriftlich formulieren und ihm zuschicken, sagte der Rathauschef und kündigte an, mit der Gruppe Freiluftsportler das Gespräch suchen zu wollen.

Sponsoring nötig

Ein möglicher Ort für „vandalismussichere“ (Benz) Trainingsgeräte unter freiem Himmel finde sich im Bereich des geplanten Neubaugebietes „Kapellenbach-Ost“, schob der Bürgermeister nach. Um eine solche Anlage zu realisieren, bedarf es laut Benz allerdings eines geeigneten Sponsorings, da es um die Finanzen der Gemeinde Grenzach-Wyhlen bekanntlich nicht zum Besten stehe.