Grenzach-Wyhlen „Schnuppern“ unter Wasser

Die Oberbadische, 07.08.2018 22:58 Uhr

Grenzach-Wyhlen (mv). Was kann es Schöneres geben als bei Hitzerekorden in ein kühles Nass abzutauchen? Diese Überlegung stellten auch 15 Mädchen und Jungen an, die sich mit tatkräftiger Unterstützung ihrer Eltern zum Schnuppertauchen mit der DLRG-Ortsgruppe Grenzach-Wyhlen im Freibad angemeldet hatten.

Das Schnuppertauchen zählt in jedem Jahr mit zu den Höhepunkten im Kinderferienprogramm der Gemeinde Grenzach-Wyhlen. Entsprechend groß ist daher immer wieder die Nachfrage, verbirgt sich für die Kinder doch nach wie vor auch eine gewisse Abenteuerlust, die sie mit dem Tauchen in Verbindung bringen.

Entsprechend groß war daher auch die Erwartungshaltung der neun- bis 15-jährigen Kinder, die sich pünktlich um 13 Uhr am Sonntag am Schwimmerbecken des Freibades versammelt hatten, um von den Mitgliedern der DLRG-Tauchgruppe in Empfang genommen zu werden. Voller Neugierde beobachteten die Kinder so auch die Tauchgeräte, die Lungenautomaten sowie die Messgeräte an den Tauchflaschen, die etwas über die Luftmenge aussagen. Sehr schnell ernst wurde es dann jedoch, als die DLRG-Helfer den Kindern erstmals die Tauchgeräte überstreiften und sie mit den elementarsten Regeln des Tauchens und des Unterwasseratmens vertraut machten. Wie Tauchlehrer Harald Müller erklärte, geht es beim Schnuppertauchen zunächst darum, sich an das „Leben unter Wasser“ zu gewöhnen, richtig zu atmen und den richtigen Umgang mit dem Inflator. Mit diesem Gerät regulieren die Taucher die Füllmenge in ihren Tauch-Jacketts und tarieren ihren Schwebezustand unter Wasser aus. Für die Kids war dies natürlich alles Neuland, während die Neugierde auf den Tauchspaß ausdrücklich im Mittelpunkt stand.

Tatkräftig unterstützt wurde das DLRG-Schnuppertauchen vom Tauchclub Dive In Dreiländereck, der für das Schnuppertauchen das nötige Equipment zur Verfügung stellte und mit dem erfahrenen Tauchlehrer Harald Müller und seinen Helfern den Mitgliedern der DLRG-Ortsgruppe auch die nötige Unterstützung zur Verfügung stellte.

 
          0