Grenzach-Wyhlen Spritzen, was das Zeug hält

Die Oberbadische, 09.08.2018 22:58 Uhr

Grenzach-Wyhlen. „Wer weiß, welche Telefonnummer ihr wählen müsst, wenn es bei euch zu Hause brennt?“ Vor Peter Gerbel, Leiter der BASF-Werksfeuerwehr in Grenzach, schießen fast 50 winkende Arme in die Höhe. „Ich weiß es, ich weiß es“, rufen die Kinder lautstark durcheinander. Schnell sind sich alle einig und Gerbel nickt anerkennend: „Eins-Eins-Zwei“, ist die richtige Antwort. Im Rahmen des Sommerferienspaßprogramms der Gemeinde Grenzach-Wyhlen hatten die BASF-Werksfeuerwehr und die Freiwillige Feuerwehr Grenzach-Wyhlen gemeinsam rund 50 Jungen und Mädchen zu einem Erlebnisnachmittag bei der BASF in Grenzach eingeladen. Und zu erleben gab es an diesem Tag eine ganze Menge.

Beim Rundgang durch das Gerätehaus wurden Helme probiert, die Ausrüstung begutachtet und die Prüfung von Löschgeräten verfolgt. Auch die Praxis kam nicht zu kurz. Von der Kübelspritze, einem Strahlrohr bis hin zum großen Wasserwerfer konnten die „Feuerwehrminis“ alles ausprobieren. Die Freude war riesig, als sich die Kinder – sicher angeschnallt – in ein Feuerwehrauto setzen und mit Blaulicht über das Werksgelände und zum zweiten Highlight, der Feuerwache in Grenzach, fahren durften.

Hier wartete die Freiwillige Feuerwehr der Doppelgemeinde mit einer weiteren Aktion. Atemschutzmasken konnten angelegt und die Atemschutzstrecke unter der Obhut von Kommandant Claus Werner und seinen erfahrenen Feuerwehr-Profis ausprobiert werden.

Der Höhepunkt war schließlich das Wettlöschen mit echten Schläuchen, Spritzen, viel Wasser und Löschschaum. Kein Kind und kein Floriansjünger kam trocken davon.

Klar, dass nach so viel Einsatz auch eine Abkühlung in Form von Eis und Getränken nötig war. Und als Anerkennung gab es zum Schluss für alle eine Urkunde als „Junior-Feuerwehr-Inspektor“.

 
          0