„Kinder sind ein Teil von Roche“, sagte Carolina Martinez-Echeverria, Leiterin der Personalabteilung bei Roche Pharma, bei der Einweihung des 3,3 Millionen Euro teuren Erweiterungsbaus der betriebseigenen Kindertagesstätte „ideenReich“. Die Feier fand am Montagnachmittag mit geladenen Gästen statt. Mit der Erweiterung bietet die Roche-Kita Platz für bis zu 65 Kinder.

Von Manfred Herbertz

Grenzach-Wyhlen. Mit einem kleinen Festakt wurde die Einweihung des Erweiterungsbaus gefeiert, der, so betonte die Pressesprecherin des Unternehmens, Nina Schwab-Hautzinger, auch als Teil der Standortentwicklung zu sehen sei. Derzeit investiere Roche enorm, um den Standort zukunftssicher zu machen. Auf dem Campus wurde gerade ein „Pavillon“ für 2,6 Millionen Euro fertiggestellt, in dem neue Formen der Arbeitswelt erprobt werden sollen. Im Oktober steht dann der Spatenstich für das „Flexible Office Building“ an. In dem 50 Millionen-Euro-Bau sollen 200 Arbeitsplätze geschaffen werden, sagte die Pressesprecherin von Roche Pharma.

„Gemeinsam Zukunft machen“, überschreibt der Konzern die Aktivitäten, zu denen eben auch die Kindertagesstätte gehört.

Betreuung erfolgt zweisprachig

Seit dem Start der Kita „ideenReich“ im Jahr 2012 sind dort bereits 100 Roche-Kinder betreut worden, berichtete Martinez-Echeverria. Die Kita sei zudem Teil des Top-Arbeitgeberkonzepts bei Roche. Hier werde Mitarbeitern die Möglichkeit gegeben, in Vollzeit in den Beruf zurückzukehren. Daher sind die Öffnung- und Betreuungszeiten sehr flexibel gehalten. Von 7 bis 19 Uhr steht der Kindergarten offen. 30 Erzieher stehen bereit. Die Betreuung der Kleinen im Alter von sechs Monaten bis sechs Jahre erfolgt durchgängig zweisprachig (deutsch und englisch). Mit der Dieter-Kaltenbach-Stiftung aus Lörrach habe man einen kompetenten und großartigen Partner gefunden, der mit seinem besonderen Pädagogikkonzept überzeugt habe, sagte die Personalleitern.

Beatrice Kaltenbach-Holzmann, Vorstandsmitglied der Kaltenbachstiftung, sagte, man gehe die Aufgabe mit viel Freude und Innovationskraft an. Die Kinder sollten sich frei entfalten und sich dadurch auch ein hohe soziale Kompetenz aneignen.

Architekt Detlef Würkert erläuterte das Gebäudekonzept. Schon bei der Planung und dem Bau des ersten Teils habe man eine mögliche Erweiterung im Kopf gehabt. Dass diese so schnell Realität werden würde, habe er jedoch nicht gedacht. Das Gebäude ist überwiegend in Holzbauweise mit Betonanteilen gefertigt. Große Fensterflächen lassen viel Tageslicht herein.

Das „ideenReich“ verfügt auf zwei Ebenen über acht Gruppenräume sowie weitere Funktionsräume. Die besondere Architektur schottet das Haus zur Basler Straße hin ab und öffnet sich mit einem großen Garten nach Süden. Im wahrsten Wortsinn seien die beiden langen Rampen, die das Ober- mit dem Erdgeschoss verbinden, der Renner bei den Kindern. Hier wird nach Herzenslust mit Bobby-Cars hinuntergefegt.

Bürgermeister Tobias Benz sagte, es sei vorbildlich, dass Roche eigene Kita-Plätze schafft, um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu sichern. Davon profitiere der Roche-Standort genauso wie die Gemeinde.

 1000 Quadratmeter Fläche

 65 Kinder in acht Gruppen, davon zwei Krippengruppen mit je neun Kindern im Alter von sechs Monaten bis zweieinhalb Jahre.

 20 Kinder sind im Alter von zweieinhalb bis viereinhalb Jahre und 27 Kinder bis sechs Jahre.

 Betreuer (im Schichtbetrieb): 30

 Baukosten für den zweiten Abschnitt: 3,3 Millionen Euro.