Grenzach-Wyhlen Testzentrum bleibt offen

Die Kosten für Corona-Tests werden bald nicht mehr vom Steuerzahler übernommen.    Foto: dpa/Sebastian Gollnow

Grenzach-Wyhlen. Aufgrund einer Verordnung des Bundes werden die Kosten für Corona-Tests bald nicht mehr vom Land übernommen. Daher werden die Testungen im Kommunalen Testzentrum Grenzach-Wyhlen ab dem 11. Oktober kostenpflichtig.

Um weiterhin eine Testmöglichkeit im Dorf zu gewährleisten, bleibt das Kommunale Testzentrum voraussichtlich noch bis Ende Oktober geöffnet, wie die Gemeinde in einer Pressemitteilung klarstellt. Über eine Verlängerung des Angebots könne aber derzeit noch keine Aussage getroffen werden.

Ausgenommen von der neuen, kostenpflichtigen Regelung sind Menschen, welche aufgrund einer medizinischen Diagnose nicht in der Lage sind, sich impfen zu lassen. Ein entsprechendes Attest des Arztes ist zwingend vorzulegen. Ausgenommen sind ebenfalls Kinder unter zwölf Jahren sowie Schwangere.

„Aktionswoche“

Aktuell schätzt die Gemeindeverwaltung die zukünftigen Preise eines Schnelltests auf 25 bis 40 Euro pro Test. Laut Mitteilung soll es aber vom 11. bis 17. Oktober eine „Test-Aktionswoche“ geben, um möglichst vielen Bürgern einen kostengünstigen Test anzubieten. In dieser Zeit wird ein Schnelltest laut Mitteilung zehn Euro kosten. Ab dem 17. Oktober steigt der Preis dann von zehn auf 18 Euro. Die Preise könnten jederzeit aufgrund von steigenden Einkaufspreisen erhöht werden, schreibt die Gemeindeverwaltung.

Firmentestungen

Für Firmen und Unternehmen bietet das Einsatz-Rettungs-Team (ERT), welches die Tests in Grenzach-Wyhlen durchführt, neuerdings auch Firmentestungen direkt im Unternehmen zum Festpreis an.  Anfragen sind direkt per E-Mail an info@einsatz-rettungs-team.de zu richten.

  • Bewertung
    0

Umfrage

reg_0210_Impfung_dpa_Christoph_Soeder

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hal vorgeschlagen, die „epidemische Notlage von nationaler Tragweite“ Ende November zu beenden. Was halten Sie davon? 

Ergebnis anzeigen
loading