Von Gerd Lustig

Grenzach-Wyhlen. Der Kleintierzuchtverein C 219 Wyhlen steuert wieder in ruhigerem Fahrwasser. Nachdem Toni Pertler im vergangenen Jahr die Vereinsführung kommissarisch übernommen und damit die Auflösung verhindert hatte, wurde er einstimmig zum Vorsitzenden und Wirtschaftsleiter gewählt.

„Es ist gelungen, das Vereinschiff wieder flott zu machen und mehr Ruhe reinzubringen“, betonte Pertler bei der Hauptversammlung im Vereinsheim im „Rustel“. Auch die kommissarisch tätige Kassiererin Susanne Kilian wurde ins Amt gewählt. Und mit Paul Haller bekam Pertler einen neuen zweiten Vorsitzenden. Neu ist auch Brigitta Bieri im Amt des Zuchtwarts Geflügel. Die restlichen Vorstandsposten wurden mit den bisherigen Amtsinhabern bestückt.

Bürgermeister Jörg Lutz machte dem Verein ein Kompliment dafür, dass er „die schwierigen Klippen umschifft“ hat, und gab sich auch zuversichtlich, dass das im Jahr 2019 anstehende 100-jährige Bestehen erreicht wird.

Doch ganz zur Ruhe kommt der Verein trotzdem nicht. Pertler hatte nämlich gleich zwei neue Hiobsbotschaften parat. Zum einen die des abrutschenden Hangs, auf dem die Ausstellungshalle gebaut ist, sodass „dringend Betonarbeiten erforderlich“ sind. Die Kosten bezifferte der Vorsitzende auf rund 3000 Euro. Weiterhin muss „C 219“ eine neue Therme anschaffen, was rund 6000 Euro verschlingt. „Diese Investitionen bereiten uns große Probleme, das schaffen wir nicht allein“, machte Pertler deutlich.

Bürgermeister Lutz signalisierte, sich der Sache anzunehmen, so vom Verein ein Antrag gestellt werde. Und auch Winfried Langerhein vom Kreisverband der Kleintierzüchter ermunterte die Mitglieder, einen Zuschussantrag über den Kreis- an den Landesverband zu richten. „Dort werden viele dafür bereitgestellte Mittel nicht abgerufen“, sagte er.

Schließlich gab es noch Urkunden und Pokale für die letztjährigen Vereinsmeister. In der Kategorie Kaninchen holte sich Hugo Stefan den Titel vor Susanne Kilian und Jörg Schreiner. Beim Geflügel siegte Susanne Kilian vor Brigitta Bieri und Klaus Scholz. Zum Züchter des Jahres wurde Jörg Schreiner gekürt. Seine Kaninchen Deutsche Großsilber schwarz hatten vielfach bei Ausstellungen die meisten Punkte eingeheimst.

Eine ganz besondere Ehrung erfuhr Rene Duhamel, der im vergangenen Jahr aus gesundheitlichen Gründen sein Amt als Vorsitzender abgegeben hatte. Für besondere Verdienste um den Verein bekam er den Karl-Linder-Ehrenteller. Duhamel gehört seit mehr als 35 Jahren dem Verein an. 28 Jahre war er im Vorstand tätig, davon zwölf Jahre als Vorsitzender.