Häg-Ehrsberg „Das Armenhaus des Landkreises“

Um die Bedürfnisse der Flächengemeinden ging es beim Bürgermeistergespräch mit dem SPD-Landtagsabgeordneten Rainer Stickelberger (Mitte).Foto: zVg Foto: Markgräfler Tagblatt

Wiesental. Trotz der beschlossenen Einführung eines Flächenfaktors bei den Finanzzuweisungen des Landes an die Kommunen bleiben die betroffenen Bürgermeister im Kreis mehr als unzufrieden. Darauf weist SPD-Landtagsabgeordneter Rainer Stickelberger hin.

Die Gemeindechefs fordern vielmehr eine grundsätzliche Neuordnung der Finanzbeziehungen. Darüber hinaus plädieren sie für einen interkommunalen Ansatz bei Infrastrukturmaßnahmen, heißt es in einer Pressemitteilung.

Die Bürgermeister von Häg-Ehrsberg (Bruno Schmidt), Fröhnd (Tanja Steinebrunner), Steinen (Gunther Braun), Kleines Wiesental (Gerd Schönbett) und Zell (Bürgermeisterstellvertreter Thomas Kaiser) hätten sich im Gespräch mit dem SPD-Landtagsabgeordneten Rainer Stickelberger mit klaren Worten nicht zurück gehalten. Ihre Einnahmen sowie die Zuweisungen und Zuschüsse des Landes reichten bei weitem nicht aus, um ihre Pflichtaufgaben zu erfüllen. Insbesondere die Ausgaben zur Aufrechterhaltung und Ausbau der Infrastruktur (Straßen, Wasser- und Abwasserleitung) seien angesichts der großen Flächen, der Siedlungsstruktur mit vielen Ortsteilen und Weilern sowie der schwierigen Topographie nicht mehr stemmbar. „Wir sind das Armenhaus des Landkreises“, hielt Gastgeber Bruno Schmidt daher gleich in seiner Begrüßung fest. Tanja Steine­brunner legte nach: „Wir fühlen uns extrem alleingelassen. Wenn man den ländlichen Raum erhalten will, braucht es mehr als schöne Hochglanzfotos. Wir brauchen massiv mehr Gelder.“ Zumal, so ergänzte Gunther Braun, „wir viele gute Förderprogramme gar nicht in Anspruch nehmen können, weil wir den Eigenanteil nicht aufbringen können“. Der neue Flächenfaktor ist, summierte Stickelberger, „nur ein Tropfen auf den heißen Stein“. Zudem wird er vorerst nur für 2021 und 2022 gelten - „Sparhaushalte sind aber schon vorprogrammiert.“

Da die Details noch nicht bekannt sind, befürchten die Bürgermeister eine Verteilung per Gießkanne. „Wir Praktiker müssten mitreden können“, forderte Steine­brunner. Zustimmung seitens der Bürgermeister gab es für die Forderung Brauns nach einer Finanzreform, bei der das Land alle Einnahmen umverteilt nach einem Schlüssel, der sich allein an den zu erfüllenden Aufgaben der Einzelgemeinden bemisst. Damit könne man auch die im Grundgesetz und in der Landesverfassung festgeschriebene Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse erreichen. „Ansonsten geht die schleichende Entvölkerung des ländlichen Raumes weiter“, fürchtet Gerd Schönbett. „Bislang profitierten hauptsächlich Gemeinden mit „Gewerbesteuereinnahmen ohne Ende, so dass das Solidarprinzip runterfällt“, bekräftigte Bruno Schmidt. „Sie gehen ans Eingemachte“, dämpfte Stickelberger. Er sagte zu, sich für eine nachhaltige Förderung der Flächengemeinden einzusetzen.

Der Countdown läuft! Jetzt bis zum Jahresende gratis lesen. Schnell HIER anfordern.

  • Bewertung
    2

Umfrage

Alexej Nawalny

Der Fall Nawalny bringt die Bundesregierung in Zugzwang, sollte Moskau bei der Aufklärung weiterhin mauern. Ist eine Neuausrichtung der deutschen Russland-Politik jetzt unvermeidbar?

Ergebnis anzeigen
loading