Häg-Ehrsberg Eltern müssen bald mehr für die Kinderbetreuung zahlen

Karl-Heinz Rümmele
De Gebühren für Kindergarten und Krippe in Häg-Ehrsberg steigen ab September stark an. Foto: /Karl-Heinz Rümmele

Stark erhöhen sich die Gebühren für den Kindergarten und die Krippenplätze in Häg-Ehrsberg. Mit Widerstand stimmten die Räte der Erhöhung zu. Für ein Kind über drei Jahren zahlen Eltern künftig 141 statt wie bisher 128 Euro im Monat.

In der letzten öffentlichen Gemeinderatssitzung in Häg-Ehrsberg vor den Kommunalwahlen wurde über die Anpassung der Elternbeiträge für die Krippen- und Kindergartenkinder abgestimmt. Hierzu lag eine Vorlage der Erzdiözese Freiburg von der Verrechnungsstelle Schopfheim vor. Dominik Zipfel von der Verrechnungsstelle informierte über die Räte über Erhöhung der Beiträge, die neun Prozent beträgt. Er sagte: „Uns ist klar, dass diese Erhöhung eine enorme Mehrbelastung mit sich bringen wird.“

Negative Stimmen

Dementsprechend negativ äußerten sich auch die Räte. Gemeinderat Björn Langendorf empfand die Steigerung der Beiträge als sehr hoch und erkundigte sich, was bei einem Widerspruch der Räte passieren würde. Zipfel machte deutlich, dass dann die Erhöhung wiederum auf die Kommune zurückfällt. Auch wenn sich die Räte zuerst wehrten, stimmten sie am Ende zu – mit einer Gegenstimme von Daniel Philipp und einer Enthaltung von Elisabeth Gerspacher.

Gebühren für Kindergarten

Die Gebühren sollen ab September wie folgt steigen: Eine Familie mit einem Kind über drei Jahren zahlt künftig 141 Euro, statt wie bisher 128 Euro monatlich. Für ein Kind aus einer Familie mit zwei Kindern steigt der Betrag von 64 auf 70 Euro. Für ein Kind aus einer Familie mit drei Kindern steigt der Betrag von bisher 0 auf nun 45 Euro. Für ein Kind aus einer Familie mit vier und mehr Kindern müssen Eltern künftig 24 Euro zahlen.

Gebühren für Krippe

In der Krippe mit Kindern unter drei Jahren steigt der Beitrag für ein Einzelkind von 379 auf 413 Euro. Familien mit zwei Kindern zahlen für ein betreutes Kleinkind 288 statt bisher 264 Euro. Für ein Kind aus einer Familie mit drei Kindern steigt der Betrag von 0 auf 199 Euro. Für ein Kind aus einer Familie mit vier und mehr Kindern werden künftig 118 Euro berechnet, auch diese waren bisher beitragsfrei. Diese Erhöhungen seien eine Empfehlung des Städte- und Gemeindetages aufgrund der starken Kostensteigerungen sowie des neuen Tarifvertrags.

Bekanntmachungen

Im Baugebiet Schäfig III in Ehrsberg wird zur Zeit der Kanal für Regen und Schmutzwasser verlegt, der Breitbandausbau im Dorf schreitet ebenfalls voran, informierte Bürgermeister Dirk Philipp. In der Sonnenmatt werden die Dorflampen wieder über Nacht durchbrennen und im Gemeindehaus Fuchsbühl 1 müssen Arbeiten wegen Wassereindringen erledigt werden. Ratsmitglied und Kommandant der Feuerwehr Häg-Ehrsberg, Wolfgang Köpfer, informierte das Gremium darüber, dass der Digitalfunk eingebaut wurde und nach den Sommerferien nach Einweisung an die Mitglieder in Betrieb genommen werden soll. Die Mitgliedschaft in der Touristikgemeinschaft „Südwärts“ wird auf Ende Jahr gekündigt, da die Gemeinde im Zeller Bergland Tourismus integriert ist, hieß es weiter.

Zudem sei kürzlich Landrätin Marion Dammann zu Besuch in der Gemeinde gewesen, teilte Philipp mit. Mit ihr habe man über Herausforderungen für die Zukunft gesprochen und schaute sich das Baugebiet Schäfig III in Ehrsberg an. Etwas Erfreuliches konnte Philipp auch noch verkünden: Von der Fachagentur für Nachwachsende Rohstoffe (FNR) bekam die Gemeinde eine Zuwendung in Höhe von 89 916 Euro für Klimaangepasstes Waldmanagement. Der Gemeinde wurden für 2024 zur Anschluss- unterbringung 18 Personen zugeteilt. Die Gemeinde bittet darum, dass sich diejenigen Bürger mit freiem Wohnraum melden. Über den Regionalplan Windenergie Hochrhein/Bodensee wird in einer der nächsten Sitzungen beraten. Auch werden die Arbeiten zur Verlegung Breitband für den Fuchsbühl und Ecklerain nach Auftragsvergabe in Angriff genommen.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Kamala Harris

Nach dem Willen von Finanzminister  Christian Lindner sollen die Steuerklassen 3 und 5 abgeschafft werden. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading