Häg-Ehrsberg Gotteshaus vor 125 Jahren eingeweiht

Die Einweihung der katholischen Kirche in Häg wurde vor 125 Jahren vollzogen. Foto: M. Rümmele Foto: Markgräfler Tagblatt

Am 7. Juli 1779 wurde die katholische Pfarrei Häg, die damals zur Pfarrei Zell gehörte, von Bischof Maximilian Christof vom damaligen Bistum Konstanz zur selbstständigen Pfarrei erhoben. Danach wurde eine Kirche mit Pfarrhaus erbaut. Bei der Brandkatastrophe im Jahr 1886 brannte die Kirche ab. Im Jahre 1888 begann man mit dem Neuaufbau der Kirche, die dann im Jahr 1895 durch den damaligen Weihbischof Knecht eingeweiht wurde.

Häg-Ehrsberg (mrue). Seit der Selbstständigkeit der Pfarrei Häg (heute Häg-Ehrsberg) waren in der Pfarrei über 20 Pfarrer tätig. Von den Pfarrern Johann Georg Blanke, der im Jahr 1796 verstarb, und von Pfarrer Josef Hurst, der 1931 verstarb, befinden sich die Gräber am Seiteneingang der Sakristei. Ein Gedenkstein an der Außenwand erinnert auch an Pfarrer Josef Streck, der von 1947 bis 1992, also 45 Jahre, als Pfarrer in Häg tätig war und 1992 verstarb. Er war der Initiator des Pfarrheims mit Kindergarten in Häg, dessen Einweihung er 1993 nicht mehr erleben konnte.

Von 1992 bis zum Jahr 2014 wurde die Pfarrei von Pfarrer Franz Leppert betreut, der bei seiner Abschiedsfeier die Ehrenmedaille der Gemeinde Häg-Ehrsberg überreicht bekam.

In der Pfarrei war auch seit 1904 ein Krankenverein aktiv, wobei die Pflege der Kranken von den barmherzigen Schwestern vom Heilig-Kreuz-Orden aus dem Provinzhaus Hegne am Bodensee übernommen wurde. 1910 wurde gegenüber der Kirche das Josefshaus, ein Schwesternhaus mit Altersheim für Zivilpersonen von Pfarrer Johann Nepomuk Braun erbaut. Hier betreuten die Schwestern die älteren Menschen. Das Haus wurde nach über 100-jähriger Geschichte der Schwestern in Häg wegen baulicher Mängel im Jahr 2005 geschlossen und die Bewohner wurden in anderen Heimen untergebracht. Die Schwestern gingen teilweise ins Mutterhaus nach Hegne oder auch in Heime zurück.

In der Kirche St. Michael in Häg steht noch ein Hochaltar, an dem das Mahl der Emaus-Jünger zu sehen ist. Der Hochaltar ist einer der wenigen, die in den Kirchen noch zu sehen sind. Die Pfarrei St. Michael Häg-Ehrsberg gehört seit 2003 zur Seelsorgeeinheit Zell, die derzeit von Pfarrer Martin Schlick geleitet wird.

Lesen Sie das OV ePaper bis zur Jahresmitte 2021 für nur einmalig 59 Euro! Gleich HIER anfordern.

  • Bewertung
    1

Umfrage

Lockdown

Bundeskanzlerin Angela Merkel rechnet laut Medienberichten offenbar bis Ostern mit einem Lockdown. Gehen auch Sie von einer langen Zeit der Einschränkungen aus?

Ergebnis anzeigen
loading