Häg-Ehrsberg Mögliche Solarflächen besichtigen

Karl-Heinz Rümmele
Auf Ehrsberger Gemarkung soll eine Photovoltaikanlage entstehen. Wo genau, ist aber noch unklar.Symbolfoto: Pixabay Quelle: Unbekannt

In der Gemeinderatssitzung am Montag stellten Jürgen Müller und Simon Gerwig von der Firma WMG Wasserwerke Müller+Gerwig ihr Konzept „Freifeld Photovoltaikanlage“ auf Ehrsberger Gemarkung vor. Für das Konzept haben sie sich Gebiete im Gewann „Scheuerle“, „Waldmatt“ und „Schweine“ angesehen, die für das Aufstellen von Trackeranlagen, die sich nach der Sonne ausrichten, in Frage kommen.

Von Karl-Heinz Rümmele

Häg-Ehrsberg. Die Firma WMG ist seit dem Jahr 2021 bei der Planung und Installation von Photovoltaik-Dachanlagen aktiv und in der Region beim Bau und Betrieb von Wasserkraftanlagen tätig, etwa bei der Wasserkraftanlage Todtmoos-Au und der Wasserkraft-Kandern. Die Gemeinderäte einigten sich darauf, dass man gemeinsam die entsprechenden Gebiete ansehen und dann über das weitere Vorgehen entscheiden werde.

Bauabschnitt II in Häg vergeben

Im Gemeinderat wurde die Auftragsvergabe für den Bauabschnitt II zur Kanalneuordnung, Wasserleitungsarbeiten und Straßenwiederherstellung im Ort Häg an ein Eimeldinger Unternehmen vergeben. Die Fördermittel hierzu wurden bewilligt. Es gab hierfür 320 500 Euro Förderung. Die Baukosten betragen insgesamt 381 703,20 Euro.

Wasserleitung zur Häger Mühle

Des Weiteren stimmte das Ratsgremium einer Vergabe zur Erneuerung eines Teilbereichs der Wasserleitung zur Häger Mühle zu. Hier hat man seit einiger Zeit im Versorgungsbereich Häg einen vermehrten Wasserverlust festgestellt.

Die Schadstelle liegt in unmittelbarer Nähe des Druckminderschachtes, eine Reparatur wäre daher äußerst aufwendig. Die Leitung liegt in einer Tiefe von mehr als fünf Metern. Um eine Reparatur zu vermeiden, schlägt die Verwaltung die Erneuerung der Leitung durch eine Umfahrung vor.

Hierzu wurde durch die Verwaltung ein Angebot eines Eimeldinger Unternehmens eingeholt, welches eine Gesamtsumme von 39 396,17 Euro umfasst. Das Angebot wurde auf der Preisbasis des vorhandenen Bauvertrages zu der Maßnahme im Ortsteil Häg kalkuliert, was vom Planungsbüro so auch bestätigt wurde.

Äckereweg im Ortsteil Ehrsberg ist Thema

Im nächsten Punkt wurde über das weitere Vorgehen bezüglich Erneuerung der Wasserleitung im Bereich Äckereweg im Ortsteil Ehrsberg beraten. Hier hat Anfang Juli eine Baufirma im Bereich Äckereweg Nr. 20 bis 34 mit den Arbeiten für die Verlegung von Stromkabeln und Breitbandrohren begonnen. Dabei wurde die Trinkwasserleitung beschädigt und nach Auffassung der Gemeinde teilweise unterspült. Am 11. Juli fand eine Besichtigung durch den Gemeinderat statt. Hier wurde auch festgestellt, dass der Durchmesser der Wasserleitung für einen Feuerwehreinsatz nicht ausreichend wäre.

Da der Zweckverband Breitband in Verbindung mit der Energie-Dienst-Netze bereit ist, die halbe Straßenbreite neu zu asphaltieren, muss die Gemeinde überlegen, ob die restliche Straßenseite ebenfalls neu asphaltiert werden soll. Die würde aber bedeuten, dass zunächst die Trinkwasserleitung erneuert werden muss. Für die Neuverlegung der Hauptleitung hat man ein Angebot von 32 300 Euro bei einer Rohrleitungsbaufirma eingeholt.

Bezüglich der Erdarbeiten hat die Firma SD Fiber einen Kostenvoranschlag in Höhe von 81 200 Euro vorgelegt. Dieses Angebot betrachtete man als etwas überhöht. Die Verwaltung soll ein Angebot bei einer anderen Firma einholen.

Grundlagen für mögliche Förderung schaffen

Nach Inaugenscheinnahme der Gesamtsituation sprachen sich alle Beteiligten dafür aus, die Wasserleitung zu erneuern und anschließend die Straße in diesem Bereich wiederherzustellen. Da sich die Gesamtkosten sehr wahrscheinlich im Bereich von mehr als 100 000 Euro bewegen, schlägt die Gemeinde vor, zu prüfen, ob eine staatliche Förderung möglich ist. Entsprechend müsste schnellstmöglich die Planungsgrundlage für eine fristgerechte Antragstellung zum 1. Oktober dieses Jahres geschaffen werden. Dieser Antragstellung und der entsprechenden Planung durch das zuständige Planungsbüro wurde durch das Ratsgremium zugestimmt.

Auch einer vorgelegten Verlängerung der Kooperation zum Integrationsmanagement sowie dem Abschluss eines weiteren Vertrags für die soziale Beratung und Begleitung von Flüchtlingen wurde zugestimmt.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Sorgen von Mietern in der Energiekrise

Es wird kälter und es wird wieder mehr geheizt. Sei es aus ökologischen, ökonomischen oder geopolitischen Gründen: Sind Sie bereit, die Heizung in diesem Winter ein wenig runterzudrehen, um Gas zu sparen?

Ergebnis anzeigen
loading