Häg-Ehrsberg Vorstand bleibt weitere zwei Jahre im Amt

Gisela Muckenhirn, Dieter Muckenhirn, Wolfgang Gerspacher und Reinhard Walter (von links) wurden geehrt. Foto: Rümmele

Häg-Ehrsberg (mrue). Die Angenbachtaler Wanderfreunde hatten zu ihrer Jahreshauptversammlung ins Vereinsheim eingeladen. Vorsitzender Jürgen Pflüger bedauerte, dass das Vereinsleben seit fast zwei Jahren wegen Corona mehr oder weniger brach liegt.

Rückblick

Dem Bericht von Schriftführerin Christel Pflüger, der über die Jahre 2019, 2020 und 2021 Auskunft gab, konnte man entnehmen, dass ab März 2020 alle Zusammenkünfte abgesagt werden mussten. Verzichtet wurde auch auf Wanderungen. Der Stadionenweg Rohmatt-Häg wurde gesäubert sowie an der Lourdes-Grotte Arbeiten durchgeführt. 2021 fanden Arbeitseinsätze in und ums Vereinsheim unter Einhaltung der Pandemie-Bedingungen statt. Ein Wurstverkauf zum Mitnehmen sowie ein Hock beim Vereinsheim fanden Anklang.

Kassenbericht

Kassenverwalterin Waldtraut Rümmele verlas den Kassenbericht, dem zu entnehmen war, dass dem Verein Einnahmen fehlen. Die Kosten für die Unterhaltung des Vereinsheims liefen indes weiter. Waldtraut Rümmele wurde eine ausgezeichnete Kassenführung bescheinigt.

Wahlen

Alle Vorstandsmitglieder waren sich einig, dass sie weitere zwei Jahre im Amt bleiben. Vorsitzender bleibt Jürgen Pflüger, zweite Vorsitzende Claudia Rümmele, Kassenverwalterin Waldtraut Rümmele, Schriftführerin Christel Pflüger, Kassenprüfer Monika Schwanz und Dieter Muckenhirn, Beisitzer Gisela Muckenhirn (die auch fürs Vereinsheim zuständig ist), Martin Fischer, Elisabeth Gerspacher und Andreas Schwanz. Wegewart ist Reinhard Walter.

Ehrungen

Für langjährige Aktivmitgliedschaft konnten vier Mitglieder geehrt werden: Dieter Muckenhirn für zehn Jahre, Wolfgang Gerspacher für 15 Jahre, Reinhard Walter für 40 Jahre und Gisela Muckenhirn für 45 Jahre (sie ist fast von Anfang an im Verein, der seit 47 Jahren besteht, dabei). Jeder Geehrte bekam eine Urkunde und ein Präsent überreicht.

Sonstiges

Elisabeth Gerspacher sprach den Schulweg von Happach nach Altenstein an, der an verschiedenen Stellen nicht mehr begehbar und auch von den Wanderfreunden alleine nicht freizumachen ist. Auch wurde die Kreuzigungsgruppe in der Häger Mühle angesprochen, bei der schon vor Jahren eine Figur umgefallen ist.

Bürgermeister Bruno Schmidt richtete im Namen der Gemeinde Dankesworte an die Wanderfreunde. Er versprach, sich um den Schulweg Happach-Altenstein sowie um die Kreuzigungsgruppe zu kümmern.

  • Bewertung
    1

Umfrage

reg_0210_Impfung_dpa_Christoph_Soeder

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hal vorgeschlagen, die „epidemische Notlage von nationaler Tragweite“ Ende November zu beenden. Was halten Sie davon? 

Ergebnis anzeigen
loading