Handball Der Aufstieg zum Abschied

Maulburg - Jubel in der Alemannenhalle: Die SG Maulburg/Steinen hat sich am letzten Spieltag der Bezirksklasse Freiburg/Oberrhein nicht mehr die Butter vom Brot nehmen lassen und durfte nach dem 32:23-Erfolg gegen die HSG Freiburg II den Titel und die Rückkehr in die Landesliga feiern.

Erst im Saisonendspurt hatte das Teams des scheidenden Trainers Thomas Fischer noch den HSV Schopfheim abgefangen und am Ende nun mit zwei Zählern Vorsprung die Oberhand behalten. „Wir haben am Ende weniger Punkte liegen lassen. Vor drei Wochen hat aber niemand mit dem Titel gerechnet. Die Jungs haben jedoch immer dran geglaubt und nie aufgegeben“, lobt Fischer, der mit diesem Erfolg seine Trainertätigkeit bei der SG beendet.

Mehr als zehn Jahre – mit einer dreijährigen Unterbrechung – sind eine lange Zeit. „André Leuchtmann, der nun 30 ist, kam als 16-Jähriger erstmals zu mir ins Training“, grinst Fischer, der bereits vor der Saison ankündigt hatte, nicht weitermachen zu wollen.

Andris tritt Nachfolge von Fischer an

„Es fällt einem immer schwerer, die Motivation aufrechtzuhalten“, ist Fischer ehrlich. Zudem habe sein Rückzug auch berufliche Gründe. „Ich habe mich hier immer wohl gefühlt, war ein Teil der Familie, aber persönlich ist das nun der richtige Entschluss“, sagt Fischer, der nun erst einmal eine Pause machen möchte.

Sein Nachfolger steht unterdessen fest: Es ist eine interne Lösung. Frank Andris, langjähriger Spieler und Coach der B-Mädchen, die er in der E-Jugend bereits übernahm, wird beim künftigen Landesligisten das Zepter schwingen. „Das ist unsere Wunschlösung. Frank kennt den Verein und hat sich als Trainer enorm weiterentwickelt“, macht der Vorsitzende Dirk Reiss deutlich.

Zwei Akteure werden ebenfalls in der kommenden Runde nicht mehr zum Stammpersonal gehören. Daniel Winkelbeiner und Sebastian Albu wollen aus privaten Gründen kürzertreten. „Ich denke aber, sie werden das eine oder andere Mal aushelfen“, hofft Reiss. In Sachen Neuzugängen sei noch nichts spruchreif. „Primär wollen wir ja auch unseren eigenen Jungs die Chance geben. Sie sollen bei uns ihre Erfahrungen sammeln und weiterentwickeln“, macht Reiss klar. So sei es auch kein Beinbruch, wenn die SG weiterhin zwischen Bezirksklasse und Landesliga hin- und her pendelt.

Die letzte Saisonpartie vor den eigenen Fans musste die SG am Samstagabend gewinnen, um den HSV Schopfheim, der erst einen Tag später antrat, in die Schranken zu weisen. „Nervös“ sei seine Truppe gewesen, sagt Fischer, der vier verschossene Siebenmeter, viele technische Fehler und einige falsche Entscheidungen vor der Pause sah. Nach Wiederbeginn klappte zwar auch noch nicht alles, doch weil die Chancenausbeute besser wurde, war die Partie und damit das Titelrennen nach 40 Minuten entschieden.

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

  • Bewertung
    1

Newsticker

blank

Umfrage

Von der Leyen hält ihre Bewerbungsrede in Straßburg

Ursula von der Leyen wurde vom EU-Parlament zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gewählt. Halten Sie das für eine gute Entscheidung?

Ergebnis anzeigen
loading