Lörrach - Zwei Punkte, Schleifchen drum – dieses Geschenk wäre ein ganz Besonders: Mit dem Derby gegen die HG Müllheim/Neuenburg verabschiedet sich die HSG Dreiland von seinen heimischen Fans in die Weihnachtspause. Mit einem Sieg hätten sich die Landesliga-Männer im Vorderfeld der Tabelle erst einmal festgesetzt.

Nach fünf Zählern in Folge ist die Truppe von Coach Igor Bojic bis auf Rang fünf in der Tabelle nach oben geklettert. Mit einem weiteren Punktepaar hätte die HSG ein positives Punktekonto vorzuweisen und würde sich bereits zu diesem frühen Zeitpunkt der Saison wohl schon aller Abstiegssorgen entledigen.

Gegner im letzten Heimspiel des Jahres ist die HG Müllheim/Neuenburg. „Das ist schon ein besonderes Spiel“, findet Bojic. Schließlich würden sich einige Spieler ganz gut kennen. Ein Wiedersehen gibt es beispielsweise mit den Dinse-Brüdern, die einige Jahre für den ESV Weil das Trikot übergestreift haben.

Vier Zähler hat der Aufsteiger aus dem Markgräflerland auf der Habenseite. Damit ziert die HG das Tabellenende. Doch Bojic hält nichts davon, den kommenden Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen. „Ich habe gute Ansätze gesehen. Und außerdem hat die HG weniger Gegentore kassiert als wir“, sagt Bojic. Er ist sich sicher, dass da kein abgeschlagener Letzter in der Wintersbuckhalle seine Visitenkarte abgibt. „Mit 50 Prozent Einstellung reicht es nicht.“

Aber Bojic ist sich sicher, dass seine Schützlinge alles geben werden. „Die Stimmung ist gut und im Training ging es ganz schön zur Sache. Die Jungs hatten Spaß und haben Vollgas gegeben.“ Vollgas müsse man eben auch gegen die HG geben, die sicherlich „alles riskieren“ werde, um nicht mit nur vier Zählern die Vorrunde zu beenden.

„Das kann sicherlich gefährlich für uns werden“, meint Bojic, doch spreche man seit Beginn der Woche darüber. „Die Jungs wissen Bescheid und wollen die richtige Antwort geben. Schließlich wisse man auch um die eigenen Stärken.

HSG muss auf Lucas Hopp verzichten

Ausgerechnet im Derby muss Bojic auf Lucas Hopp verzichten. „Er ist das Herz der Mannschaft“, sagt der Trainer über seinen Spielgestalter, dessen Nase in Gutach etwas abbekommen hat. „Egal, ob er ein oder fünf Tore macht, Lucas ist ein wertvoller Spieler, der aufmerksam im Angriff und in der Abwehr agiert und gut 50 bis 55 Minuten Einsatzzeit hat“, erklärt Bojic und weiß Hopp als „Leader“ aus. Diesen Ausfall soll nun Routinier Markus Schönmüller kompensieren. „Er ist ein erfahrener Mann, der den Part von Lucas natürlich übernehmen kann“, ist Bojic ganz und gar nicht bange.