Handball Harter Brocken und kleines „Zückerle“

Die Oberbadische
Zweimal werden Rebecca Dürr & Co. ihre Sportschuhe schnüren müssen. Foto: Mirko Bähr Foto: Die Oberbadische

Von Mirko Bähr

Ein strenges Wochenende steht vor den Handballerinnen des TV Brombach: Als erstes geht es ins Schwäbische, genauer gesagt nach Korb, zum Auswärtsspiel in der 3. Bundesliga, einen Tag später spielen die Bojic-Schützlinge um den Titel im südbadischen Pokalwettbewerb. Die Brombacherinnen sind zu Gast im Ortenaukreis beim ASV Ottenhöfen.

Lörrach. So langsam aber sicher biegt der TVB auf die Saison-Zielgerade ein. Drei Partien stehen in der 3. Bundesliga noch auf dem Programm. Drei Punkte beträgt der Rückstand der Brombacherinnen auf das rettende Ufer. Regensburg belegt Rang neun, der TVB ist Zehnter. Diese Platzierung würde die Relegation bedeuten.

Die Brombacherinnen wollen nun in erster Linie Rang zehn halten. „Wir versuchen alles“, sagt der Co-Trainer Andreas Storz. Aber das Restprogramm hat es in sich: Erst wartet nun der Tabellenführer SC Korb, dann geht es gegen den Tabellenzweiten HCD Gröbenzell und schließlich wartet zum Saisonfinale der ESV Regensburg. „Regensburg noch einzuholen, das wird sehr schwer“, meint Storz. Und hinter Brombach liegt der TSV Birkenau nur zwei Zähler zurück. Das Restprogramm des direkten Konkurrenten ist leichte, r und auch der direkte Vergleich spricht für Birkenau. Es wird also bis zum Ende eine spannende Geschichte.

Am drittletzten Spieltag wartet am Samstag, 18 Uhr, der Spitzenreiter auf die Brombacherinnen. „Das wird schwer, die wollen in die 2. Bundesliga aufsteigen“, weiß Storz. Korb und Ligarivale Waiblingen werden ab der kommenden Runde gemeinsame Sache machen, und das am liebsten in der zweithöchsten Spielklasse. „Die werden Gas geben“, vermutet Storz.

„Wir trainieren sehr konzentriert“, macht der Co-Trainer deutlich und will die Flinte nicht schon vorzeitig ins Korn werfen. Zumal man bereits vor zwei Jahren im Rems-Murr-Kreis ein richtig gutes Spiel abgeliefert habe. Das Hinspiel jedoch ging klar mit 34:25 an die Schwaben.

Während der TVB am Samstag noch als großer Außenseiter in die Partie geht, sieht es tags darauf ab 16.30 Uhr schon ganz anders aus. Dann wird der Drittligist der haushohe Favorit im Endspiel um den südbadischen Pokal sein. Gegner ist auswärts der ASV Ottenhöfen. In der Schwarzwaldhalle will Brombach dieser Rolle gerecht werden. „Es ist kein leichtes Spiel, aber wir sind der Favorit und wollen das zeigen“, macht Storz klar.

Der Titelverteidiger will erneut jubeln. „Wir nehmen das Spiel sehr ernst. Wenn man im Finale steht, will man auch gewinnen“, sagt Storz. Zumal man als Sieger auch im DHB-Pokal starten darf. „Das wäre doch ein kleines Zückerle. Vielleicht geht es ja in einem Heimspiel gegen einen Zweitligisten.“ Zunächst aber muss Ottenhöfen geschlagen werden. Der ASV hat sich mit nur zwei Minuspunkten bereits vorzeitig den Titel in der Landesliga Nord gesichert. „Das ist für mich ein Südbadenligist.“

Beide Begegnungen müssen die Brombacherinnen ohne Keeperin Sonja Di Gregori bestreiten. So muss Ena Brisevac zwischen die Pfosten, und das, obwohl ihre Fingerverletzung noch nicht ganz auskuriert ist. Außerdem am Samstag in Korb nicht mit von der Partie sind Maria Winzer, Silvija Klavina und Sabrina Gruber. Das Trio wird aber wohl beim Pokalfinale wieder dazustoßen.

Umfrage

Saskia Esken

SPD-Chefin Saskia Esken hat in Sachen Benzinpreise schärfere Maßnahmen wie ein befristetes Tempolimit und Fahrverbote ins Spiel gebracht. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading