Handball Kantersieg im Trommelwirbel

Die Oberbadische

Am Ende war’s deutlich. Gastgeber HSG Dreiland hat am Samstagabend das erste Oberrhein-Saisonderby in der Landesliga Süd 2 vor rund 200 Handball-Fans in der neuen Brombacher Halle gegen die SG Maulburg/Steinen mit 32:24 gewonnen.

Von Uli Nodler

Lörrach-Brombach. Danach sah es allerdings zur Halbzeit ganz und gar nicht aus. Da führten nämlich die Gäste mit 12:11. Was die Dreiländer in den ersten 30 effektiven Spielminuten verballerten, war schon heftig. Lucas Hopp, der mit seinem Bänderriss im Sprunggelenk im Spielerdress seine Mannschaft wenigstens auf der Bank moralisch unterstützte, wurde noch deutlicher: „Unser Angriffsspiel war unterirdisch. Am gegnerischen Kreis haben wir zu hektisch und überhastet gespielt. Was wir da frei am Kreis alles verworfen haben, ging auf keine Kuhhaut. Das war richtig schlecht.“ Auf einen im HSG-Team traf Hopps Kritik nicht zu. Linkshänder Kevin Welte auf dem rechten Flügel hatte vor der Pause eine hundertprozentige Wurfausbeute und hielt die HSG im Spiel.

Angesichts dieser katastrophalen Chancenverwertung der Heimmannschaft und der starken SG-Torhüter Eike Nasdala und Yannik Ahrens war es der SG Maulburg/Steinen möglich, dranzubleiben und zur Halbzeit sogar mit einem Tor vorne zu liegen. So führten die Gäste, deren Angriff, überspitzt ausgedrückt, nur aus Nico Knoblich bestand, zur Pause sogar mit 12:11. Knoblich verwandelte im gesamten Match sieben Siebenmeter und warf acht Feldtore.

Knoblichs spektakuläre Wurfausbeute reichte aber letztlich nicht aus, weil die HSG Dreiland im zweiten Abschnitt begann, endlich Handball zu spielen. Bis zum 14:14 konnte die Spielgemeinschaft aus dem Wiesental noch mithalten, dann zog die HSG Dreiland unaufhaltsam davon, führte nach 45 Minuten bereits vorentscheidend mit 22:15. Begünstigt wurde dieser HSG-Lauf auch dadurch, dass die Gäste in der ersten Viertelstunde vier Zwei-Minuten-Strafen kassiert. In der Folgezeit schwanden der SG Maulburg/Steinen immer mehr die Kräfte, weil von den Feldspielern Spielertrainer André Leuchtmann, Nico Knoblich, Jannik Eichin, Marvin Grun und Paul Füchsel angesichts mangelnder Alternativen durchspielen mussten.

Deshalb hatte die HSG bis zur Schlusssirene leichtes Spiel, kam im Trommelwirbel der eigenen Fans letztlich noch zu einem Kantersieg.

Während die SG Maulburg/Steinen sich nun mit 2:6-Punkten nach unten orientieren muss, mischt die HSG Dreiland mit 6:0-Zählern weiter an der Spitze mit

Tore für die HSG Dreiland: Welte 10/5, Knössel 5, Haunschild 5, Ludwig 5, Weber 3, Sain 2, Szulerski 1, Conrads 1.

Tore für die SG Maulburg/Steinen: Knoblich 15/7, Grun 3, Füchsel 2, Leuchtmann 2, Eichin 1, Winkelbeiner 1.

  • Bewertung
    3

Umfrage

Impfung

Was halten Sie von den Forderungen nach einer allgemeinen Corona-Impfpflicht?
Ergebnis anzeigen
loading