Handball Keine Punkte zum Abschluss

Trainer Ralf Wiggenhauser zeigte sich (nur) mit der ersten Halbzeit zufrieden.Foto: zVg/Michael Wendling Foto: Die Oberbadische

Freiburg (pd). Trotz einer Halbzeitführung haben die Red Sparrows der HSG Freiburg in der 2. Bundesliga der Frauen auch das letzte Heimspiel des Jahres mit 20:26 (11:10) gegen den HC Leipzig verloren und überwintern mit 3:15-Punkten auf dem zwölften Tabellenplatz. Nur einen Punkt beträgt der Rückstand an das rettende Ufer.

Das neunte Saisonspiel der Red Sparrows begann torarm. Erst nach sieben Minuten durften beide Mannschaften das erste Mal jubeln. Nach den Startschwierigkeiten in der Offensive nahm die Partie Fahrt auf und in der zwölften Minute ging Freiburg durch Angelika Makelko zum ersten Mal in Führung. Die Leipzigerinnen blieben allerdings in Schlagdistanz. Der Treffer von Leonie Hartl und Hannah Persons Tor in allerletzter Sekunde sorgten für die 11:10-Pausenführung der Gastgeberinnen. Zum ersten Mal in dieser Saison ging es mit einer Führung in die heimische Kabine.

„Defensiv war die erste Halbzeit sehr stark. Offensiv haben wir aus meiner Sicht aber zu viele Torchancen vergeben“, fasste Coach Ralf Wiggenhauser zusammen. Dieser sah dann einen miserablen Start der Freiburgerinnen. Über 13 Minuten dauerte es, bis die Red Sparrows wieder jubeln durften. Bis dahin hatten sich die Gäste allerdings schon auf 16:11 abgesetzt.

Aufgrund zu vieler leichtfertig verschenkter Bälle auf Freiburger Seite konnte Leipzig den Vorsprung immer weiter ausbauen, bis der HC vier Minuten vor Ende mit 25:16 uneinholbar vorne lag. Mehr als Ergebniskorrektur war für die HSG dann nicht mehr drin. Maja Zeides traf in der Schlussphase viermal in Serie.

„Wir hatten eine gute erste Halbzeit, aber einen furchtbaren Start in die zweite Halbzeit. Wir haben viele Bälle weggeschmissen und Leipzig leichte Tore ermöglicht. So kann man natürlich kein Spiel gewinnen“, resümierte der Red Sparrows-Coach die Partie. Die 20:26-Niederlage war die fünfte Niederlage im fünften Heimspiel.

„Wir sind weiterhin in Schlagdistanz. Die erste Halbzeit zeigt uns, dass wir konkurrenzfähig in dieser Liga sind. Wir werden die kommenden Wochen zur Erholung gut nutzen“, meinte Wiggenhauser.

Nach neun Spieltagen begibt sich die 2. Bundesliga der Frauen in eine sechswöchige Winterpause. Am 2. Januar geht es für die Red Sparrows dann weiter gegen den Tabellenzehnten, die SG 09 Kirchhof.

Lesen Sie das OV ePaper bis zur Jahresmitte 2021 für nur einmalig 59 Euro! Gleich HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Lockdown

Bundeskanzlerin Angela Merkel rechnet laut Medienberichten offenbar bis Ostern mit einem Lockdown. Gehen auch Sie von einer langen Zeit der Einschränkungen aus?

Ergebnis anzeigen
loading